BRICKLIN SV-1

In den Jahren 1974 und 1975 wurden im kanadischen New Brunswick 2854 Exemplare des SV-1 (Safety Vehicle one) gefertigt.

Grundsätzlich war und ist der Bricklin durch die Verwendung der Großserien Komponenten in den  Bereichen Antrieb, Lenkung, Fahrwerk und elektrische Anlage als unkompliziert einzustufen. Sein etwas zu knapp dimensioniertes Kühlsystem konnte an heißen Tagen jedoch schon mal zum thermischen Kollaps führen. Das anfällige elektro-pneumatische Türsystem, Regenwasser Eintritt an der Abdichtung der Flügeltüren und die im Vergleich zu den US-Amerikanischen Herstellern schlechte Verarbeitung des Interieurs führte letztendlich zur Zurückhaltung der Käufer und zum schnellen Untergang der Marke. Zu unrecht, wie wir meinen, denn dem SV-1 wurde damals durchaus Potential bescheinigt. Leider haben die zu geringen Fertigungskapazitäten und die anfänglichen Qualitätsmängel das Thema Bricklin als Automobilhersteller schnell besiegelt, der Automobilmarkt ist ein Gnadenloser, der nur selten eine zweite Chance zulässt.

Wenn GM, Ford oder Chrysler zu seiner Zeit ein völlig neues Modell auf den Markt brachten, waren auch hier die ersten paar Tausend Stück für gewöhnlich mit Mängeln behaftet, die jedoch umgehend im Lauf der Serie behoben wurden. Diesen langen Atem hatte Bricklin leider nicht.

Die ersten Fahrzeuge wurden mit einem AMC V8 Motor mit 360cui bestückt und ab 1975 wurde die Produktion dann auf einen Ford V8 mit 351 cui umgestellt. Im ersten Produktionsjahr rollten einige wenige Fahrzeuge mit manuellem 4-Gang Getriebe vom Band, alle folgenden SV-1 sind mit einem 3-Gang Automatikgetriebe ausgerüstet, das die Motorkraft, wie bei der Schaltgetriebe Variante, über ein zentrales Ausgleichsgetriebe an die Hinterräder leitet.

 

Informationen zur Person Malcolm Bricklin finden sich auf unserer Seite http://www.deloman.de/backgroundsde/malcolmbricklin

 

1974 wurden 780 SV-1 mit AMC Motoren gefertigt, 137 davon mit 4-Gang Schaltgetriebe, alle weiteren gebauten Fahrzeuge wurden ausschließlich mit einer 3-Gang Automatik bestückt.

1975 wurden bis September 2062 Fahrzeuge mit Ford Antrieb gefertigt. 

1976 wurde nicht mehr produziert, doch waren nach September 75 noch 12 Rohfahrzeuge mit Typenschildern für 1976 angefangen und diese wurden im Laufe der folgenden Jahren von Bill Byers, Aufkäufer der Konkursmasse und den Namensrechten aus Columbus Ohio, fertig gestellt. Auch in den Folgejahren wurden noch vereinzelte SV-1 aus den Konkursteilen zusammengebaut und es wurden Fahrgestellnummern bis über die 3000er Grenze vergeben. 

Allgemein wird von der Bricklin Gemeinde eine Angabe der Gesamtstückzahl von 2854 akzeptiert.

 

 

 

technische Daten Bricklin SV-1:

 

Motor

1974:

AMC V8 Otto Motor 360 4B

Bohrung + Hub 4.08 x 3.44 inch  /  103,6 x 87,4 mm

Hubraum 360 cui / 5899 ccm

Gemischaufbereitung: 1  Vierfachvergaser  ( 4B > 4 Barrel > 4 Läufe / 4 Rohre / 4 Durchgänge / 4 Drosselklappen )

Leistung 220 bhp / 164 KW / 223 PS ( Angabe lt. AMC nur bei Doppelrohr Auspuffanlage, sonst 195 bhp / 145 KW / 197 PS )

 

1975:

Ford Windsor V8 Otto Motor 351 2B ( 2 Barrel ) 

Bohrung + Hub 4.002 x 3.5 inch  /  101,65 x 88,9 mm

Hubraum 351 cui / 5752 ccm

Kompression 8,1 : 1

Gemischaufbereitung: 1 Doppelvergaser (2B)

Zündung: kontaktlos, rotierend

Leistung 175 bhp / 130,5 KW / 177,43 PS

 

Getriebe

4-Gang Schaltgetriebe

Ford FMX 3-Gang Automatik

 

Achsantrieb

Halbschwimmend gelagertes Hotchkiss Hypoid Ausgleichsgetriebe, Übersetzung 3,15 : 1

 

Lenkung

Kugelumlauflenkung, hydraulisch unterstützt, Übersetzung 13 - 16 : 1, Wendekreis 34 ft / 10,36 m

 

Bremsen

hydraulisches 2-Kreis Bremssystem

Feststellbremse, Hebel in der Mittelkonsole, wirkt über Seilzüge auf die Hinterachse

vorne: Bremsscheiben innen belüftet 11" / 280 mm

hinten: Bremstrommeln 10" x 1.9" / 254 mm x 48,2 6mm

aktive Reibfläche kpl. 328 inch² / 2116 cm²

Bremskraftverstärkung per Unterdruck

 

Karosserie

Fließheck Coupe 2-türig / 2-sitzig

Fahrgastzelle mit integriertem Überrollkäfig aus Stahl 

Aussenhaut der Karosserie aus laminiertem GFK (Glas Faser verstärkter Kunststoff) / Fiberglass

 

 

 

Radaufhängung

vorne: 2 Querlenker, Schraubenfedern, Einrohrstoßdämpfer Öldruck, Querstabilisator,

hinten: 2 Längslenker, Semi-elliptische Blattfedern, Einrohrstoßdämpfer Öldruck,

 

Reifen

BF Goodrich Radial T/A  FR60-15 (entspricht etwa P235/60R15) auf Leichtmetallfelgen 7 JX15 H2 5-Loch,

 

Abmessungen und Gewichte

Länge: 4536,5 cm  Breite: 1717 cm  Höhe: 1223 cm  

Radstand: 2438,4 cm 

Spurweite vorne: 1478 cm  hinten: 1445 cm

Bodenfreiheit 12 cm  

Leergewicht 1574 kg

 

Flüssigkeiten

Füllmenge Motorenöl: 5,2 l

Füllmenge Automatikgetriebe:

Füllmenge Achsantrieb:

Volumen Kühlsystem: 16,5 l

Volumen Kraftstofftank: 80 l

Volumen Scheibenreiniger: 

 

Verbrauch

Stadtverkehr: 18 l/100km

Ausserorts: 13 - 16 l/100km

 

Serienausstattung

Automatikgetriebe (ab 1975), pneumatisch betätigte Flügeltüren (auch wenn Diese im Verkaufsprospekt als Hydraulic Gull Wing Doors beschrieben werden), Klimaanlage, AM-FM-Stereo-Radio, Digitaluhr, getönte Scheiben, Leichtmetallfelgen, Radialreifen, Heckscheibenheizung, höhenverstellbares Lenkrad, Außenspiegel rechts und links, Bremskraftverstärker, Servolenkung, 2-Kreis Bremssystem, Scheibenbremse vorne, Warn- / Kontrollleuchten für Bremsen, Öldruck, beheizbare Heckscheibe, Türverriegelung, Sicherheitsgurte, Fernlicht, Blinker, Warnblinker, Tankanzeige und Drehzahlmesser.

 

Was hat er nicht

Zigarettenanzünder und Aschenbecher, da das Rauchen im Auto von Bricklin als unsicher angesehen wurde und somit dem Gedanke eines Safety Vehicle widersprach.

Ersatzrad, es wurde jedoch eine Sprühdose Reifenfüllschaum mitgeliefert.

 

Farben

Man hatte die Wahl zwischen Safety White, Safety Green, Safety Orange, Safety Suntan und Safety Red. Die untere Hälfte der Karosserie war grundsätzlich in schwarz ausgeführt. Der Lack wurde bereits bei der Produktion in die Formen eingebracht um ein tiefes Eindringen der Farbe in die Sichtflächen der Kunststoffteile sicher zu stellen.  Nach Auslösen aus der Form waren grundsätzlich keine weitergehenden Lackierarbeiten mehr notwendig.

 

 

Safety White                                                               Safety Green

 

Safety Orange                                                              Safety Suntan

 

Safety Red

 

Unser SV-1 ist ab Werk in Safety Orange Ausgeführt und die Oberfäche ist, bis auf die Nahtabdichtungen am Dach, noch vollständig original.

 

Innenraum

Das Interieur wurde ab Werk ausschließlich in beige / tan mit Sitz- und Lehnenflächen in Velour angeboten.

 

 

 

Preise

1974: 7490 USD 

1975: 9980 USD

 

 

Modifikationen zur Straßenzulassung in Deutschland (am Beispiel unseres SV-1  VIN 00031BX5S002309)

 

 

 

>Die Sealed Beam 7" Rundscheinwerfer werden durch Version mit "E" Prufzeichen ersetzt.

>Am Vorderwagen werden unter den Blinkleuchten jeweils rechts und links eine Standleuchte mit weißer Scheibe und "E" Prufzeichen angebracht.

>Die gelben Seitenleuchten am Vorderwagen werden mit dem Blinkersignal versorgt.

>Am Hinterwagen unter den Stoßfänger finden rechteckige weiße Leuchten mit "E" Prufzeichen und gelb wirkender Glühlampe als Blinker Verwendung.

>Die Fahrgestellnummer ist am Rahmen vorne rechts dauerhaft anzubringen (z.B. Einschlagen mit Schlagzahlen)

 

 

Verkaufsprospekt von 1975 

herausgegeben von der Bricklin Vehicle Corporation, Scotsdale, Arizona

 

 

Auszug aus einer zeitgenössischen Werbeanzeige

 

 

SV-1 im Jahr 2007 auf der Leipziger Messe AMI Auto Mobil International

 

 

zeitgenössisches Filmmateriel on YouTube