Bertone Carabo Concept Car

Marcello Gandini hat für seinen damaligen Arbeitgeber, dem Bertone Design Studio, den Carabo gezeichnet, der im Jahr 1968 auf dem Chassis eines Alfa Romeo 33 Stradale mit der Chassis Nr. 750.33.109. und seinem V8 Mittelmotor entstand und eine der Top Attraktionen auf dem Pariser Auto Salon 1968 wurde. Von dem Wagen ging vor allem die damals erstmals verwendete Bauart und Lage des Türdrehpunktes, die sog. Scherentüren, bei Lamborghinis Neuentwicklung Countach in die Serie ein. Weder Alfa Romeo, noch Bertone hat das Concept des Carabo weiter verfolgt und so blieb der futuristische Wagen erst einmal ein Unikat. 

 

...doch die Carabo Geschichte geht weiter...

Sam Foose, Vater des US-amerikanischen Automobildesigners, Hot-Rod Profis und TV-Serienstar Chip Foose (Overhaulin, Aufgemotzt und Abgefahren), wollte den Wagen um jeden Preis haben. Bertone war nicht bereit den Carabo abzugeben, da hat Foose auf Basis eines De Tomaso Pantera kurzerhand ein 1:1 Replika gebaut.

 

...und die Carabo Geschichte geht noch weiter...

 

FIBERFAB

Fiberfab war ein Hersteller von Kit-Cars und Karosserieteilen aus Santa Clara im US-Bundesstaat Kalifornien. Die Firma wurde 1964 von Warren "Bud" Goodwin gegründet und beschäftigte sich zunächst mit dem Bau von Tuningteilen für Street-Rods und Karosserieteilen für den Ford-Mustang um den Serienfahrzeugen ein exotisches Aussehen und den "California Lifestyle" der 60er zu verpassen. 1965 begann Fiberfab mit dem Bau von Kit-Cars, der bis ende der 70er fortgeführt wurde. 1983 wurde die Firma von Classic Motor Carriages übernommen.

Warren "BUD" Goodwin

Fiberfab produzierten besondere Kit-Car Kreationen, etliche sind verschwunden, doch einige haben bis heute überlebt. Die Modellpalette von 1964 bis 1983 umfasste u.a die Modelle AZTEC, AZTEC 2, AZTEC 7, VALKYRIE, AVENGERS GT12 & GT15, CENTURIAN, JAMAICAN, BANSHEE / CARIBEE.

 

Fiberfab Gmbh

Die Fiberfab GmbH aus Ilsfeld-Auenstein fertigt heute aus Fiberglas Formteile für Auto, Tuning, Modellbau, Boote, komplette Karosserien für Nutzfahrzeuge, Rennsport, Lautsprecherhörner, Radarkuppeln und Interieurteile.

Gründer der deutschen Fiberfab GmbH Jörgfrieder Kuhnle und der Aztec 7 werden noch in 2012 aufeinander treffen... Fortsetzung folgt.

 

AZTEC 7

In den Jahren von 1976 bis 1983 wurden etwa 250 Karosseriesätze zum Aufbau des Aztec 7 auf Plattformen des Volkswagen Käfer und des Karmann Ghia gefertigt. Einige wenige der Sätze wurden für Gitterrohrrahmen und leistungsstarken V8 Motoren als Mittelmotorsportwagen gefertigt.

 

mehr zu unserem AZTEC 7 auch hier 

 

Fiberfab AZTEC 7 von 1979

Konzept: Sportwagen, Gitterrohrrahmen, Mittelmotor, Fiberglas Karosserie, Flügeltüren,

Stückzahl: etwa 5  (in der Version Mittelmotor / Gitterrohrrahmen)

Motor: CHEVROLET V8  350cui (Hubraum 5.7 liter)

Leistung: ca 150KW / ca 200PS Abtriebsleistung, Prüfstandprotokoll folgt

Gemischaufbereitung: 1 Holley Vergaser auf Edelbrock SY1 "Smokey Ram" Ansaugsystem

Zündung:  Mallory Ignition System, kontaktlos, rotierende Zündverteilung,

Getriebe: 3-Gang Automatik  GM Turbo-Hydramatic TH425

Leergewicht: 660kg (in Worten sechshundertsechzig)

Bereifung:  vorne 205/70R14  hinten 225/70R15

Felgen: vorne 7JX14 H2 LK 5x118  hinten 7JX15 H2 LK 5x118

Betriebsbremse: Scheibenbremsen innenbelüftet vorne und hinten

Feststellbremse: ...aktuell noch keine Feststellbremse...

Radaufhängung: hinten Einzelradaufhängung mit Schraubenfeder- / Dämpferkombination, vorne Drehstabfederachse mit Teleskopstoßdämpfern

Karosserie: Material Fiberglas / Glasfaserverstärkter Kunststoff, Flügeltüren mit je 2 Gasdruckdämpfern, Seitenscheiben klappbar, Frontscheibe Verbundglas (Lamborghini Miura), Heckscheibe Sicherheitsglas, Heckpartie komplett abklappbar, Klappscheinwerfer mechanisch,  

Sicherheitseinrichtung: Beckengurte mit automatischer Aufrollmechanik

sonstiges: Mickey Thompson "M/T" SBC Ventildeckel, ...

 

Der erste Eindruck bei näherer Betrachtung des Aztec 7:

Es handelt sich hier um einen mächtigen 5,7l V8 Motor mit solidem Stahlrohrrahmen, eingehüllt in einen Hauch von Plastik, mit 2 filegranen Sitzchen und wenig bis gar nichts drumherum. Alleine der Anblick des im 70er Jahre Stil gehaltenen Holzarmaturenbretts lässt einen in Erinnerungen an alte TV Serien wie Hardcastle und McCormick oder auch Starsky and Hutch schwelgen.

Die erste Fahrt wird wohl auf einer abgesperrten Rennstrecke stattfinden, denn ich bin nicht sicher, ob der öffentliche Verkehrsraum des Jahres 2012 für dieses Fahrzeugkonzept geeignet ist. Projekttitel könnte werden: "Zeitreise mal anders..."

 


 

http://www.fiberfab.de

http://www.fiberfab.us 

http://www.fiberfabaztec7.com (Fan-Seite eines Aztec Besitzers)

http://www.fiberfab.com (Duschkabinen, Badewannen,...)

http://www.fiberfabinc.com (Glasfasertechnologien)