16.05.2017

Türkei. Wenn man den westlichen Medien glauben schenken möchte, wohl derzeit kein Ort, den man freiwillig besuchen mag. Wir haben,

wie bereits in 2015, von Einreise über die Durchreise bis zur Ausreise ausschließlich angenehme und positive Begegungen erleben dürfen.

"People are people", Menschen sind Menschen und diese Menschen haben wohl auch alle das Bestreben, mit ihrem Nächsten in Frieden

und Freundschaft zu leben, ihre Kinder gesund groß zu bekommen und einen schönen Tag an Vorherigen zu reihen. People are people.

 

Direkt nach der Grenze kam es beim Vignettenkauf gleich zu den ersten Fachgesprächen in Sachen Delorean und Edelstahl und Nordirland.

 

Tagesziel Edirne.

Unsere fliegende Kamera eröffnet vollkommen neue Blickwinkel und Sichtweisen auf die Orte die wir besuchen.

 

 Mit Çay und großer Freude begrüßte und Bülent, Manager des Hotel Trakya, wieder in seinem Haus und in seiner Stadt.

 

Mustafa Kemal Atatürk war der Begründer der Republik Türkei und von 1923 bis 1938 erster Präsident der nach dem Ersten Weltkrieg

aus dem Osmanischen Reich hervorgegangenen modernen Republik. Er wird  auch heute noch überall verehrt und sein Andenken in

der gesamten Türkei hoch gehalten. Er stand für die Modernisierung seines Landes nach westlichem Vorbild und wenn die politische

Stimmung der aktuellen Machthaber augenscheinlich auch in eine andere Richtung tendiert, so ist sein Bild und Geist allerorts präsent.

Regierungen kommen und gehen. Das Volk bleibt und dieses Volk scheint seinen Kemal Atatürk, seinen "Vater der Türken", sehr zu lieben.

 

Der alte Stadtkern von Edirne mit seinen zahlreichen Holzgebäuden und einem stellenweise charmant absurden architektonischem Mischmasch.

Fröhliche Leute, lecker Eis, Tagesziel erreicht!