"30 anniversario con amici proveniente da italia"

23. - 26. Juni 2011 am und um den Gardasee

 

Eine Nacherzählung von Sven Sabrowski:

 

Rückblick deloman-tournee Italia 2011

Wie kann man einen Geburtstag besser verbringen als mit Freunden? 30 Jahre Delorean - Feiern mit unseren Freunden vom Club Italiano Delorean: dass das eine gute Idee ist, fand nicht nur Wolfgang, der vom 23. bis 26.06. zur deloman-tournee Italia 2011 „30 anniversario con amici proveniente da italia“ geladen hatte. Auch Vroni, Alexander (Günnewig), Herbert, Georg und Karl, Johannes und Hannes, Dietmar und Petra waren neben mir mit von der Partie. Und natürlich Alex und Simon vom Team deloman. Die Jungs von wetteronline.de sagten strahlenden Sonnenschein für die vollen 4 Tage voraus. Wunderbar, kommt zum Spaß auch noch gutes Wetter dazu.

Nach einem Blick auf den Zeitplan stand fest: das Frühstück zuhause lasse ich weg, denn bei Wolfgang gibt's ein erstklassiges Weißwurst-Frühstück. Donnerstag, pünktlich um 10 Uhr setzte sich der Konvoi aus 7 Deloreans und dem Servicewagen Richtung Italien in Bewegung. Den 1. Stop gab's schon fast klassisch bei der Raststation an der Europabrücke. Teilnehmer der 1. Deloman-Tour nach Italien im Jahr 2007 hatten den zugehörigen McDonald's mit der vermutlich besten Aussicht diesseits des Rio Grande noch in guter Erinnerung. Diesmal gehörte wegen des Regens etwas Phantasie dazu. Der nächste Programmpunkt galt dem Ötzi-Museum in Bozen. Neben dem Blick auf den weltberühmten Gletschermann gab es im Rahmen einer Führung viele interessante Infos über den wohl ältesten Kriminalfall der Geschichte. Für ein Schmunzeln sorgten einige Karikaturen von Manfred Deix zum Thema Ötzi. Einige von uns hatten auf der Austria-Tour 2010 Gelegenheit den österreichischen Künstler in Krems persönlich kennenzulernen. Delorean-Fahren bildet. Auf der Weiterfahrt Richtung Gardasee schüttete es wie aus Eimern. Ich denke die neuen 225-er Contis (statt 235, aber dafür ein Reifen nach neuestem Stand) waren keine schlechte Investition. Erste Zweifel an der Qualität des Wetterberichts kamen auf, aber bei unserer Ankunft am Zielort Porto di Brenzone spiegelte sich bereits die Sonne in den verbliebenen Pfützen und wir konnten den Tag in lauer Sommerluft auf der Terrasse des Hotels mit Blick auf den See ausklingen lassen. Beim Verspeisen der Pizza nach Art des Hauses fiel mir wieder ein, dass der Teig schon 2007 so dick gewesen war und die zugehörige Pizza damit zumindest diesmal nicht zu schaffen war. Manche Dinge ändern sich nie. Zum Abendessen stießen auch Martina und Markus dazu. Hier noch im VW Beetle unterwegs, haben sich die beiden mittlerweile einen anthrazitfarbenen Delorean angelacht. Herzlichen Glückwunsch! Ein weiterer Kriminalfall der neueren Geschichte fand an diesem Abend seine Auflösung. Auf der Delo-Tour 2007 entstand am frühen Morgen ein Foto bei dem 2 einsame Schuhe auf einem Steg im ruhigen Wasser ernste Sorgen nach dem Verbleib des Inhabers schürten. Da diese Schuhe an diesem Donnerstag-Abend an den Füßen des Hausherrn entdeckt wurden, konnte auch diese seit 2007 offene Akte endlich geschlossen werden.

Nach nachhaltiger Plünderung des reichhaltigen Frühstücksbüffets machten wir uns am Freitag in strahlendem Sonnenschein auf malerischer Strecke am Ost- und Südufer des Gardasees auf den Weg nach Brescia. Unterwegs bekamen wir Gesellschaft von 2 italienischen Deloreans samt Fahrern Andrea und Giacomo, die später noch von den Delorean-Ownern Paolo und Rudy komplettiert wurden. Ziel des Tages war das Museo Mille Miglia. Hier wurde als erstes Andreas Fahrzeug einer ersten Inspektion der deutschen Abordnung unterzogen. Noch von Werbeaufnahmen optisch ein Hingucker weckte vor allem das eingebaute Twin-Turbo-System aus dem Renault Safrane unser Interesse. Technische Leckerbissen der anderen Art gab es dann im Rahmen der nachfolgenden Führung durch das Mille Miglia Museum zu bestaunen: Glanzstücke des Automobilbaus aus einer Zeit, als die Mille Miglia noch ein richtiges Rennen durch halb Italien war. Der Regenguss, der uns auf dem Rückweg heimsuchte, war bereits auf der Fähre wieder vorbei. Es sollte der letzte Kontakt mit Wasser von oben sein. Insgesamt keine schlechte Leistung des Wetterberichts. Das auf der Fähre ausprobierte Ultra-Weitwinkel brachte mir eine spöttische Bemerkung zur Fotogenität von Pfützen ein. Naja, wenn das Objektiv Richtung Boden zeigt, aber trotzdem den Himmel noch drauf hat, kann das schon mal so aussehen. Mangels irgendwelcher Ausfälle der Deloreans im Teilnehmerfeld wurde dann noch nach einer halbwegs herausfordernden Aufgabe für die Jungs vom Team deloman gesucht. Letztendlich wurde ein Knacken von der Vorderachse von Georgs Delorean als Prüfung auserkoren. Die Aufgabe schien allerdings zu billig gewählt gewesen zu sein, denn schon nach wenigen Sekunden nach Abnahme der erstes Rades flog ein zwischen Nabe und Felge geklemmter Blechteller in hohem Bogen auf die Wiese. Obwohl Georg hartnäckig leugnet das Teil eingebaut zu haben und nicht müde wird zu versichern, dass das runde Klapperding schon immer drin gewesen sei, hält sich hartnäckig das Gerücht, dass sich Georg durch die "Spurverbreiterung" das Entfernen des Bremsstaubs von den Felgen ersparen wollte. Ein weiterer Kriminalfall! Sachdienliche Hinweise bitte an den Autor oder an jede Delorean-Dienststelle. Den krönenden Abschluss des Tages bildete der italienische Abend im Hotel. Der schöne Sonnenuntergang wurde begleitet von Live-Musik und einer üppigen Auswahl an leckeren Klassikern der italienischen Küche. Und gerade als alle dachten der Hauptgang wäre durch, wurde noch ein weiterer Gang nachgeschoben bevor das Mahl dann doch mit einer leckeren Panna Cotta seinen Abschluss fand.

Am Samstag stand dann ein Besuch im Movieland bei Lazise auf dem Programm. Freier Eintritt und der Exklusivparkplatz für die Deloreans: eine wirklich nette Geste vom Movieland-Management. Die Delorean-Formation auf dem Platz vor dem Haupteingang fand sofort reges Interesse bei den hereinströmenden Besuchern. Na dann, rein in's Vergnügen... Nachdem beim letzten Mal Georg bei seinem Besuch im U-571 für seine Schadenfreude vom Steuermann mit einer Extra-Ladung Wasser bedacht wurde, waren es diesmal Johannes und Hannes, die das Boot triefend vor Nässe verliessen. Da rächte sich, dass der Automat mit den Regen-Ponchos beim Entern des U-Bootes wohl übersehen worden war. Aber strahlender Sonnenschein und die hochsommerlichen Temperaturen ließen die nassen Klamotten schnell wieder trocknen. Ob Hollywood-Action-Tower, Tomb Raider oder Rambo-Stunt-Show - ich glaube an diesem Tag hatte jeder seinen Spaß. Neu im Vergleich zu 2007 war mit "Magma 2" eine rasante Truck-Fahrt durch eine Art Endzeit-Szenario. Geheimtip: hinten links ist es besonders nass. Gell, Wolfgang? Viel zu schnell wurden wir dann abends mit den anderen Besuchern nach der Abschlussparade sanft vom Gelände geschoben.

Zeit für's Abendessen, für das Wolfgang im "La Bohème" in Lazise für uns und unsere italienischen Freunde für ein feines à la carte Dinner hatte eindecken lassen. Reservierung dringend empfohlen, denn die sich schnell füllenden Tische in der pittoresken Pool-Landschaft zeigten, dass das Restaurant auch bei den Einheimischen sehr beliebt ist. Von der abschließenden Probefahrt im Twin-Turbo zeigte sich Wolfgang beeindruckt. Sein Gesicht auf dem Beweisfoto zeigt aber auch noch einen gewissen Bedarf an Feinabstimmung.

Sonntag und damit leider schon wieder Zeit für die Heimfahrt. Vier Tage Lachen, tolle Gespräche, Spaß, Impressionen, Sommersonne, Cruisen und lecker italienisch Schlemmen lagen hinter uns. Vielen Dank an alle, die den Weg auf sich genommen haben: es war eine tolle Zeit mit euch. Und natürlich ein dickes Dankeschön an Wolfgang für die - wieder mal - perfekte Organisation und die schöne Zeit. Ich hoffe wir sehen uns alle bald wieder. Wiederholung dringend erbeten :-)

Noch ein Tipp: ebay überwachen, denn ich glaube Georg hat seine Klapperteller wieder eingepackt. Vielleicht tauchen die Dinger als Original-Einzelstück wieder auf ;-)

Euer Sven

 

Rovereto Sud

 

Museo Mille Miglia Museo Mille Miglia Museo Mille Miglia

 

Museo Mille Miglia

 

DAS ist Alu...

 

 

...und noch ein Rückblick von Alexander Günnewig:

Am 23.6. machte sich eine kleine aus verschiedenen Ecken Deutschlands zusammengefundene Truppe auf, die von Wolfgang Hank liebevoll durchgeplante deloman Italia Tour 2011 anzutreten. Wolfgang mit Vroni, Herbert, Dietmar mit Petra, Georg und Karl, Sven, Johannes und Hannes sowie Simon und Alexander und meinereiner standen Delorean bei Podex! Gesammelt wurde sich bei einem seiner bekannt schmackhaften und zünftigen Weißwurstfrühstücke in den heiligen Hallen Augsburgs, inmitten von Edelstahl, süßem Senf und Kirschen wurde dem Roadtrip über Bozen an den Gardasee entgegengefiebert. Fast pünktlich, aufgehalten durch eine Prozession auf der gegenüberliegenden Straßenseite, machte sich die Karawane aus 7 Deloreans und dem allseits bekannten Servicefahrzeug bei (noch) freundlichem Sonnenschein auf den Weg. Doch je näher die erste Grenze kam, setzte der erste Regen ein und so kam es, dass die Pickerl feucht gelöst wurden. Über den Bernner bis Bozen wurde es nicht besser. Anfänglich den Ort noch bei leicht erhöhter „Luftfeuchtigkeit“ erkundet und das Ötzi-Museum aufgesucht, verwandelte sich Bozen und die Tour im Anschluß an ein Freiluftschwimmbad. Doch zuerst besuchten wir Ötzi, lernten über den Mann aus dem Eis, seine Anfangs nicht erkannte Bedeutigung des Fundes und das spätere politischen Gerangel um ihn. Bis wir ihm dann doch noch persönlich in seiner Eiskammer von unserer Tour berichten konnten. Er war begeistert, auch wenn er kalte Miene zu dem Spiel mimte, aber das Thermometer in seinem Eissarg lügt nicht, ich habe es gesehen: Hinter der Fassade aus Eis und Wasser war er Feuer und Flamme, als er von unserer Delotour hörte! Nach kurzer aber herzlich-frostiger Verabschiedung sammelten wir uns wieder um die Tour gen Lago di Garda fortzusetzen, aber nicht ohne festzustellen, dass bei unseren Frauenparkplatzparkern eingebrochen wurde :( Aus der Garage ans Tageslicht gekrochen, kämpften wir uns durch eine scheinbar undurchdringbare Wasserwand, in der kein Delo trocken blieb, sowohl von außen wie auch von innen! Nachdem die Navis zeitweise den Kontakt zu den himmlischen Höhen verloren und auch der Sichtflug Wolfgang hinterher stark eingeschränkt war, kreiste die Karawane von Deutschlands schicksten 2-Sitzer-U-Booten kurz durch Bozen. Aber später die Serpentinen am Gardasee hinabgleitend, das für alles entschädigende Bild eines vom Regenguß gereinigten Traumpanoramas! Nach dem Einchecken im Hotel und Beziehen der Zimmer durften wir am Abend die Köstlichkeiten der Küche kosten, und durften Markus mit Martina begrüßen, die sich uns die folgenden Tage via New Beetle anschlossen, nachdem sie diese traumhafte Gegend schon einige Tage zuvor angesteuert hatten. Der Abend war kurzweilig, fröhlich und in all dem Krach versuchte es Karl immer wieder, sich an die Wirtin heran zu machen und mich gleich dazu mit der hübschen und blutjungen Bedienung gegen mienen Willen zu verkuppeln, auch wenn er es mir immer wieder schmackhaft machen wollte. Glücklichweise hat aber Wolfgang dafür gesorgt, dass meine Hochzeit nicht platzen wird und stand mir auch hier zur Seite ;)
 
Am nächsten Morgen machten wir uns vom reichhaltigen Frühstücksbuffet gestärkt auf eine kleine Reise im grellsten Sonnenschein bei heißen Temperaturen und einem kilometerlangen Wochenendstau in den Süden des Gardasees auf mit Ziel des Museums Mille Miglia. Gelotst dorthin wurden wir von den italienischen Delo-Abgesandten Andrea und Giacomo. Am Museum fielen wir dann mit 10 Deloreans, einem knallroten Beetle und dem treuen Service-BMW ein und sprengten erst einmal die gerade dort im Innenhof übertragene Spendengala (?) eines Lokalsenders. Ungeachtet dessen nahmen wir nach ein paar Benzingesprächen und Show-offs unter sengender Hitze unter brennender Sonne mit den Italienischen Freunden die Führung durch das Museum in Angriff. Auch her hatte Wolfgang wieder für unsere Bildung gesorgt, so dass viele Informationen zu uns fanden, die man so noch nicht gehört hatte oder aber deren Bedeutung man bislang keinerlei Beachtung schenkte, zu unrecht. Pünktlich zur Ankunft an der Fährstation vom Südzipfel zurück zu unserer Herberge öffnete wieder das Überlaufbecken des Himmels und erneut wurde es naß, noch bevor wir auf die Fähre schwammen. 
Der im Anschluß geplante italienische Abend bei Paolo fand dann doch wieder im Hotelrestaurant statt, was aber nichts schlechtes war. Es wurde aufgefahren was der Magen halten konnte! Nicht zuletzt durch Karls schamloses kokettieren und umschwärmen der Wirtin wurden immer mehr Köstlichkeiten aufgefahren. Pizza um Pizza, Pasta um Pasta, gekrönt von einer mundschmeichelnden Panna cotta. Begleitet von einem Musiker und vielen anderen Gästen auf der Terrasse war auch dieser Abend am Ufer des wundervollen Sees in den Bergen wieder unsagbar schön. 
Die Nacht war kurz, der Morgen darauf kam früh und überraschend, als wir unsere Delos sattelten, um zum Movieland zu fahren. Wir durften uns vor den Haupteingang aufstellen und wurden auf der Internetseite des Parks sogar angekündigt, während am gleichen Tag auch eine Cosplay-Convention stattzufinden schien. Unsere italienischen Freunde hatten sogar die Möglichkeit, ihre Wagen im Park in den Straßenzügen nahe Elvis Cadillac oder dem einen oder anderen Filmreplikat zu platzieren. Der Besuch des Parks war kurzweilig, einen ganzen Tag verbrachten wir also dort, sahen Shows, Fahrgeschäfte und neugierige Besucher, die unsere Wagen inspizierten.
Nachdem der Park schloß und die gesamten Walking Acts uns in einer Parade mit verabschiedeten, bei der auch ein Doc und Marty teilnahmen, war die Gelegenheit für einige Besucher und auch uns vollkommen überraschend gegeben, uns mit ihnen an unseren Wagen zu photographieren.
Sodann ging es wieder los auf Futtersuche. Wolfgang hatte eine Location aufgetan, die auch bei den Einheimischen beliebt schien. Anfangs war der Parkplatz noch leer, aber wenig später duellierten sich SUVs und Sportwagen für die letzten Stellplätze. Exquisite Küche, moderate Preise, wundervolles Ambiente. Das alles, und dann noch eine Casting weiblicher Modells für eine kommende Modenschau auf der anderen Seite des Pools von unserem Tisch aus sorgten für zusätzliche Unterhaltung, als wir auf das Essen warteten. Zu später Stunde dann, nachdem Wolfgang urplötzlich verschwunden war und genauso unvermittelt wieder in dem italienischen Twin-Turbo von Andrea zurückkam, verabschiedeten wir uns von den italienischen Kollegen und verabredeten, demnächst wieder zusammenzutreffen.
 
Der Sonntag zur Abfahrt kam... zu schnell, wie wir wohl alle meinten. Die Heimreise wurde gen Deutschland noch zusammen gestartet und sich nochmals an einer Tankstelle kurz vor Österreich gesammelt, bis jeder dann in kleineren Gruppen zu sienem Ziel aufbrach.
 
Das Wochenende war ein Quell vieler Erfahrungen und Erkenntnisse. Etwa, dass wenn man einem Mautstellenbediensteten 6 Euro für die EUR 5,80 kostende Durchfahrt gibt, unvermittelt doch noch ein Euro fehlen soll. Nachdem man dann mit einem 20EUR zahlen muss aufgrund des Mangels eines einzelnen zusätzlichen Euros, man von den urspünglichen 6 Euro Kleingeld nur noch 4 Euro zurückbekommt, aber wenigstens stimmte das Wechselgeld aus dem 20er dann. Oder dass man eigentlich immer das essen möchte, was der Tischnachbar verschnabbuliert. Oder dass es nie genug Pinkelpausen geben kann und ein Delo nicht immer wasserdicht ist. Und dass man immer erst den Hauptschalter kontrollieren sollte, ob sich eine Getränkeflasche verkeilt hat, wenn der Wagen nicht mehr starten will und alle Lampen dunkel bleiben. Ach ja, und dass Wolfgang ein Händchen dafür hat und ein Garant dafür ist, dass so eine Tour in für einen unbekannte Gegenden „der Hammer“ wird, sei sie auch noch so kurz, aber das nicht auch zuletzt wegen der Leute! Ich danke Euch für dieses grandiose Wochenende!
 

 

CANEVAWORLD MOVIELAND

 

CANEVAWORLD MOVIELAND

 

La Boheme  Lazise  Lago Di Garda

 

 

 

 


"30 anniversario con amici proveniente da italia"

Unter diesem Motto, das übersetzt soviel heisst wie: "30 Jahresfeier mit unseren italienischen Freunden" wollen wir am 25. Juni 2011 zusammen mit Deloreanbesitzern und -begeisterten aus Italien und natürlich jedem der sich gerne zu uns gesellt einen gemeinsamen Tag am Gardasee verbringen. Wir haben im Vorfeld die Option auf 15 Hotelzimmer, und ausreichend Stellflächen in der noch von 2007 bekannten Parkgarage gesichert. Auch das MOVIELAND-Management ist von der Idee eines Deloreantreffens auf ihrem Gelände sehr angetan und die Delorean Kollegen aus Italien wollen zusammen mit der "Ritorno al Futuro"-Truppe gemeinsam etwas zum Event gestalten. Weitere Informationen hierzu folgen.

Alex und Simon werden wohl wieder das bewährte "Security-Team" bilden um unsere Fahrzeuge zu behüten.

Ablaufplan

Do. 23.06.2011 (Fronleichnam)

ab 08:00Uhr  Eintreffen der Teilnehmer

ab 08:30Uhr  Weisswurstfrühstück

10:00Uhr  Abfahrt

16:00Uhr  Zwischenstop in Bozen, Besuch Ötzi-Museum

19:30Uhr  Ankunft in Porto di Brenzone, Parken der Fahrzeuge, Bezug der Zimmer im Hotel Nettuno

20:00Uhr  Abendessen im Restaurant des Hotel Nettuno

Fr. 24.06.2011

09:00Uhr  gemeinsames Frühstück

11:00Uhr  Fahrt über Bardolino und Peschiera nach Brescia

13:00Uhr  Besuch des  Museo Mille Miglia

17:00Uhr  Rückfahrt über Toscolano-Maderno mit der Autofähre

20:00Uhr  italienischer Abend bei Paolo Formaggioni in dessen Residence San Vito

Sa. 25.06.2011

08:00Uhr  gemeinsames Frühstück

09:00Uhr  Abfahrt nach Lazise ins MOVIELAND

10:00Uhr  MOVIELAND

18:00Uhr  gemeinsames Abendessen im LA BOHEME, Lazise

 

So. 26.06.2011

09:00Uhr  gemeinsames Frühstück

10:00Uhr  Abfahrt in Richtung Heimat.

 


 

Übernachtungen in unmittelbarer Nähe unserer Werkstatt für Vortagsanreiser:

 

Gasthof Pension Linderhof

Aspernstrasse 38

86165 Augsburg-Lechhausen

0821 713016

 

 

Quality HOTEL Augsburg

Kurt-Schuhmacher-Straße 6

86165 Augsburg

0821 7944 0

 


linklist:

Hotel Nettuno

"San Vito" bei Paolo

MOVIELAND


 

Route Freitag 24.06.2011  Abfahrt 11:00Uhr

 

Route Freitag 24.06.2011  Abfahrt 17:00Uhr

 

Route Samstag 25.06.2011  Abfahrt 18:00Uhr