Donnerstag den 14.05.


Im LAPONIA, dass augenscheinlich grundsätzlich auf größere Mengen von Wintersporttouristen ausgerichtet ist, hatten wir gemeinsam mit einer Hand voll weiteren Gästen ein ausgezeichnetes Frühstück mit ungewohnten Utensilien. Neben einer mechanischen Tubenauspressmaschine gab es auch Waffelteig nebst Waffeleisen zum selber backen. Hatten wir so noch nicht, war aber eine tolle neue Erfahrung!


Doch nun hieß es: Aufbruch  zum Polarkreis!  Auf dem nun nur noch etwa 2 stündigen Weg zum eigentlichen Ziel dieser Reise erlebten wir kalten Regen, starkes Schneegestürme, Eisregen der auch schon mal über längere Zeit waagerecht daher kam, Straßen mit Spurrinnen wie Wassergräben und kratergleichen Schlaglöchern.  Nach dieser krassen Strecke war es geschafft. Der Polarkreis war erreicht und irgendwie waren wir alle glücklich und zufrieden mit uns, den Autos, der Welt, dem Universum und was sich sonst noch alles so angeboten hat. Hier war es kalt, windig, nass, eklig, eben einfach nur genial! Wir haben es geschafft den nördlichen Polarkreis mit 3 Delorens zu überqueren! Wohl als erste Delofahrer in Europa überhaupt! Naja, das ist jetzt wohl nicht ganz mit der Entdeckung Indiens zu vergleichen und auch die ersten Siedler Amerikas haben mehr und in der öffentlichen Wahrnehmung Größeres erreicht, doch waren wir schon ein wenig stolz und umfassend zufrieden mit unserer Idee und der erfolgreichen Umsetzung. DAUMEN HOCH auf unser Team!


Wie bereits beschrieben war es da oben nicht so recht gemütlich, doch gab e auch hier eine nette Begegnung. Ein Renault Kleinbus bog auf den Parkplatz ein und fuhr schnurstracks auf unsere Delo Truppe zu. Abgebremst, 6 Schweden ausgestiegen und los gings. WHOW Delorean! Three of them! Can we take some photos? So ging das mit der ganzen Truppe über einen sehr unruhigen und etwas hektisch wirkenden Zeitraum von etwa 2 Minuten und wir konnten am Rande kurz erfragen, dass die Truppe auf Reisen war und unbedingt auch den Polarkreis überqueren wollte. Nach abknipsen der Delos und der Truppe nebst Delos ging es SCHWUPPS wieder in den Kleinbus und Vollgas weiter. Wir haben uns nach dieser etwas surreal wirkenden Begegnung gefragt, ob die denn nun auch ein Bild von den eigentlichen Attraktionen, dem Polarkreisdenkmal, der Arctic Circle Infowand oder den dekorativ auf Höhe des Circle ausgelegten weiß bemalten Findlingen gemacht haben, doch konzentrierte sich das akute Interesse bei deren Polarkreis Quickie ausschließlich auf unsere Deloreans. Wir verbuchen das jetzt einfach mal unter dem Überbegriff der akuten Edelstahlinfektion.

Bei aller Freude und Kälte haben wir es uns nicht nehmen lassen, wie schon einige andere stolze Polarkreisüberquerer, einen Sticker auf der großen Informationswand zu platzieren um der Nachwelt unser Hiersein zu demonstrieren und dann ging es auch bei uns wieder weiter. Etwas entspannter und gemütlicher wie bei den Schweden vorhin, doch hatten wir auch heute noch ein paar Kilometer vor uns und der Weg führte weiter über Jokkmokk, Zentrum der Samischen Kultur in Schweden und nördlichste Stadt auf unserer Reise, weiter in Richtung Osten nach Luleå, einer fast 700 Jahre alten Stadt an der Küste des zur Ostsee zählenden Bottnischen Meerbusen, wo wir im umfassen aus Holz und im Stil der Region erbautem HOTELL NORDKALOTTEN eine angenehme Bleibe für Abend, Nacht und Morgen fanden...

 

__________________________________________________________________

 


Hier endet nun vorläufig die Text-Berichterstattung zur POLAR CIRCLE 2015, doch sind auf den kommenden Seiten noch einige Bilder zu sehen. Die nächste große Herausforderung, die Delorean World Tour, wirft ihr Schatten voraus und diese Schatten werden stündlich kürzer. Er gilt nun die volle Konzentration auf den Start der Tour zu richten, doch wird es auch nach dieser Reise wieder vieles zu erzählen geben…


Euer Wolfgang