Ein G fährt um die Welt...?

Nach reiflichen ÜberleGunGen und AbwäGunG der unterschiedlichen MöGlichkeiten ist die Auswahl eines BeGleitfahrzeuGs für unsere Delorean World Tour auf den Mercedes-Benz 280 GE Typ 460 mit lanGem Radstand und möGlichst Großem Aufbau Gefallen. Neben der Variante Pritsche mit Kabinenaufbau fand sich nach Recherchen auch eine verlänGerte Karosserieform, wie sie z.B. von Fa. C.Miesen als SanitätswaGen Gebaut wurde. Da diese Variante vom ErscheinunGsbild noch recht nah am SerienwaGen lieGt und nicht Gleich auf den ersten Blick nach MilitärfahrzeuG aussieht, GinG diese als Favorit auf den WeG der Suche und des Findens.

 

Warum ein G?

>Der Antrieb sollte weGen der Einheitlichkeit des Kraftstoffs ein Otto Motor sein, was einiGe andere Hersteller bereits im Vorfeld aus dem Rennen warf.

>Der G von Mercedes ist auf der Ganzen Welt bekannt und eine ErsatzteilbeschaffunG ist GGf. auch in fremden Ländern machbar.

>Der G ist "sozial verträGlich". Ein HUMMER H2 würde beim Grenzübertritt in arabische Länder eventuell Befindlichkeiten hervorrufen...

>Der 280 GE ist mit einer BOSCH KE-Jetronic ausGerüstet und einzelne Komponenten wie Pumpe, Druckspeicher, etc. sind mit denen im DMC12 bauGleich.

>Der 280 GE ist mechanisch verGleichsweise einfach und ohne relevante Elektronik aufGebaut.

>Es kann in manchen Gebieten von Vorteil sein, ein FahrzeuG mit Allradantrieb dabei zu haben.

>Das Lineal- und RasierklinGen DesiGn der 80er passt optisch wunderbar zum DMC12.

 

Die Suche über einschläGiGe Händler hat keine vernünftiGen ErGebnisse Geliefert und auch auf den online Portalen autoscout und mobile war die Auswahl dünn bis nicht vorhanden. Ein FahrzeuG wurde in der Schweiz anGeboten, jedoch in einem sehr Guten Zustand und für eine 5-stelliGe Summe. Da bei uns ohnehin eine Gänzliche ZerpflückunG mit Ersatz aller Verschleißteile, Umbau Innen und Aussen und anschließender NeulackierunG anGedacht war, wäre dieser WaGen für unsere Zwecke einfach zu hochwertiG Gewesen.

Nach ein paar Wochen sporadischer Suchen im Web stießen wir auf einen 280 GE aus der Slowakischen Republik. Der WaGen wurde mit alten Tschechoslowakischen Papieren angeboten und entsprach Grundsätzlich dem was wir wollten. Motor läuft, Getriebe schaltet, Karosse hoch und lang, Rahmen Grundsätzlich intakt, alle Teile vorhanden und der Ganze Rest ist erst mal hinüber. Die KarosserieverlänGerunG bestand faktisch nur noch aus Holz und Spachtelmasse und auch sonst war ziemlich alles hin was hin sein konnte. Bremsen fest, Dämpfer durch, Federn ab, Brems- und Kraftstoffleitungen totGerostet, Achsen undicht, Kühlmittelschläuche brüchiG, Reifen tot, Innenraum zerschlissen, alles in allem der Traum eines jeden Mechanikers. 4500 Euro sollte die Laube kosten und der Standort Púchov laG etwa 770 km von uns entfernt.

Nach einem reGen Austausch von emails und heissen VerhandlunGen haben wir uns auf 4000 Euro inklusive LieferunG frei Haus GeeiniGt. EinziGe BedinGunG unserer Seits war, das der Motor startet und der WaGen aus eiGener Kraft auf unseren Hof fährt.

 

11.11.2011

Eine M-Klasse samt AnhänGer mit slowakischer ZulassunG kommt anGefahren. Auf dem HänGer unser G. G wie Geil, G wie Grauslig oder G wie Genau was wir wollten. G wie GEniaL! So oder so, da isser nun. Zustand in etwa so unterirdisch wie beschrieben, Motor startet und er fährt aus eiGener Kraft auf unseren Hof. So war es vereinbart und so wurd er Geliefert. Miroslav war sichtlich erleichtert, als er neben einem freundlichen EmpfanG auch sofort die vereinbarte ZahlunG und für seinen persönlichen Einsatz noch ein Fläschchen feinen deutschen Wein erhielt. Es muß für ihn schon etwas komisch Gewesen sein so auf das Gerade Wohl einen TaG lanG mit dem HänGer durch Europa zu Gondeln, in der HoffnunG und dem Glauben das da wirklich einer ist, der sich an alles hält was vorab virtuell ausGehandelt wurde.

 

WAS ZUR HÖLLE IST DAS FÜR EIN TEIL??? hat einer der KolleGen Gerufen, da wusste dieser KolleGe noch nicht, das er bald SEHR viel Zeit mit dem G verbrinGen wird...

 

 

 


 

 


 

 


 

 

 


 

 

 

 

nomen est omen                                                                                  nomen est omen Version 2 

 

Bernd der BlechbieGer: "Normales Stahlblech war alle. Hab das ZeuG in Edelstahl GeboGen. Okay?"

 

Okay.

 

Zweite KraftstoffversorGunGseinheit um das Benzin aus dem Zusatztank komplett unabhänGiG vom Seriensystem bereit zu stellen.

 

Umschalter im Führerhaus für Vorlauf / Rücklauf / SpannunGsversorGunG und die AnbindunGen auf der Rückseite.

 

Sandblechhalter rechts und links für bis zu 8 Sandbleche.

 

BestuhlunG mit HeizunG und in optischer AnlehnunG an das DesiGn der DMC-12 Sitze 

 

take a seat!

 

Arbeitsplatz

 

first road trip and first time on German streets

 

Da die Trennwand zwar serienmäßiG, jedoch erGonomisch komplett daneben war, haben wir Diese um 16cm nach hinten versetzt.

Jetzt hat die BesatzunG unseres "G" ausreichend Raum um die Welt in komfortabler Sitzposition zu umrunden.

 

 Der 260 Liter Zusatztank wurde von Geschäftsführer Nicolas Heilmann der HEIGO Autotechnik GmbH persönlich Geliefert und der Innenausbau unseres G kann nach dem ersten Volltanken nun beginnen.

voll.

 


Die erste Tour mit dem "G" als Begleit- und Versorgungsfahrzeug für die "Voyage en France" im August 2013

4700km aus Bayern durch LuxemburG, BelGien, Frankreich und Andorra hat der WaGen uns beGleitet und bis auf eine Reifenpanne,

die Dank vollwertiGem Reserverad und BordwerkzeuG rucki zucki  behoben war, ist alles sauber und wie am Schnürchen Gelaufen.

Mehr Bilder und Infos zur "VoyaGe en France 2013" hier:   http://www.deloman.de/eventsmenu/2013france

 

 

 

 


technische Daten

 

Hersteller: Mercedes Benz AG, Produktion in Kooperation mit Steyr-Puch (jetzt MaGna Steyr) in Graz, Österreich

Aufbau / Karosserie VerlänGerunG: Fa. C Miesen GmbH, Bonn, Deutschland

Typ: 460.2

VIN: WDB46023317067559

Modell: 280 GE 4X4 2850

Baujahr: 1989

Motor: Reihen 6-Zylinder, Typ M110, 2746ccm, 115KW / 156PS, 

GemischaufbereitunG: BOSCH KE-Jetronic

Getriebe: 5-GanG SchaltGetriebe GL 275

KraftübertraGunG: Allradantrieb, VerteilerGetriebe mit UntersetzunG, Differenzialsperren vorne und hinten

Vorderachse: Typ AL0/1CS-1,3  Variante 006 006302   i: 34:7  I = 4,857

Hinterachse: Typ HL0/5S-1,8  Variante 004 007069   i: 34:7  I = 4,857

BereifunG: 205R16 104S DUNLOP SP QUALIFIER

Maße: Radstand 2850mm, LänGe 5185mm, Breite 1720mm (mit SpieGel 1980mm), Höhe 2140mm

ZulässiGes Gesamt Gewicht: 2800 kg 

Achslast: vorne 1300 kg   hinten 1500kg

BeschleuniGunG 0-100km/h: 22 Sekunden

HöchstGeschwindiGkeit: 150 km/h

Kraftstoff: Benzin bleifrei  

Tankinhalt: Serientank 80l, Zusatztank 240l

Verbrauch / 100km : konstant 90 km/h: 14l  Stadtverkehr: 19l  Realistisch:  17 - 20l (nach 5000km Test)

 

 


  

Hier ohne Anspruch auf VollständiGkeit ein kleiner Überblick, was bereits alles in den G Geflossen ist, bzw. verschraubt und auch versenkt wurde:

 

  • 1 Ölfilter
  • 1 Luftfilter
  • 2 Kraftstoffilter
  • 2 Druckspeicher
  • 2 Kraftstoffpumpen
  • 6m KraftstoffleitunGsrohr
  • 2 Keilriemen
  • 2 Bremssättel
  • 2 Bremsscheiben
  • 1 Bremsklotzsatz mit Zubehör
  • 2 Radbremszylinder
  • 1 Bremsbackensatz mit Zubehör
  • 8 Bremsschläuche
  • 1 Rolle Bremsleitungsrohr
  • 2 Bremszüge Feststellbremse
  • 4 Achsdichtsätze
  • 4 Stoßdämpfer
  • 4 Fahrwerksfedern
  • 4 Federkonsolen
  • 1 Verteilerkappe
  • 1 Verteilerläufer
  • 1 Zündleitungssatz
  • 6 Zündkerzen
  • 1 Ventildeckeldichtsatz
  • 2 Wischerarme + Blätter
  • 1 Starterbatterie
  • 2 RadlaGersätze vorne
  • 2 RadlaGersätze hinten
  • 2 FelGen
  • 6 Reifen
  • 6 Schläuche
  • 1 Schalthebelmanschette
  • 1 Schaltknauf
  • 16 LaGerbuchsen LänGslenker
  • 1 Anlasser
  • 7 Kühlmittelschläuche
  • 2 Seitenwände hinten
  • 1 Frontscheibe + DichtunG
  • 2 Fensterkurbeln
  • 1 ReGenleiste
  • 1 EinstieGsleiste
  • 2 SchmutzfänGer vorne
  • 6 TürdichtunGen
  • 2 Heckleuchten
  • 2 Kennzeichenleuchten
  • 1 Rückfahrkamera
  • 4 Fensterschachtleisten
  • 1 DrehentrieGler mit TreibstanGenschloß für Heckklappe oben
  • 1 LaGerbock für AnhänGevorrichtung
  • 1 el. Glas Hub- und Schiebedach
  • diverse Schalter, Steckdosen, Relais, 1 SicherunGskasten
  • SONY Radio mit CD/USB/bluetooth/FreisprecheinrichtunG
  • 2-Wege Lautsprechersystem
  • FremdleistunG Karosseriebauer
  • FremdleistunG Lackierer
  • FremdleistunGen Sattler
  • FremdleistunGen Pulverbeschichter
  • FremdleistunGen Kardanwellenbauer
  • diverse HalbzeuGe wie Alu Riffelleche, Stahlrohre, Stahlbleche, Alubleche, u.s.w.diverse Schmierstoffe, Öle, FlüssiGkeiten, Wachs, Kleinteile, u.s.w.
  • etwa 480 Werkstattstunden vom team-deloman
  • ...

 

...und so wurde aus GrausliG und Grotte nach etwa 1 1/2 Jahren Arbeit  GEniaL und GEiL...