Edelschrott auf Rädern, oder

heiliger Gral aus Edelstahl ?

 

Erläuterung von Begrifflichkeiten:  wieso Pilot?  was ist dann ein Proto??  und wofür steht die Nr.21???

 

Serie: Serienfahrzeuge nennen wir die eben in Serie und ausschließlich auf den Produktionsanlagen in Dunmurry gefertigten DMC12, die innerhalb der Serienfertigung zwar noch ein paar Änderungen, updates und über die Zeit auch eine gewisse Modellpflege erfahren haben, doch grundsätzlich nach identischen Maßstäben gefertigt wurden. Im Falle Delorean betrifft dies grundsätzlich alle Fahrzeuge ab VIN 000501. Die "kleinen" Unterschiede, erschöpfen sich zum Beispiel in einer differenten Schaltgetriebeeingangswelle bis etwa VIN 000850, einer abweichenden Optik des Armaturengehäuses (sehr frühe Modelle zeigen einen Kunstlederbezug mit einer umlaufenden Naht), an frühen Türverkleidungen sind noch Lederschlaufen in die inneren Griffe eingefädelt, die Tankklappe in der Fronthaube ist sehr bald dem Kostendruck gewichen und die Oberflächen am GFK um den Motorraum waren anfänglich schick strukturiert, später dann schnöde glatt und schwarz matt lackiert, etc.

 

Vorserie: Fahrzeuge, die bereits auf der endgültigen Produktionsanlage und weitgehend nach Serienstandart gefertigt wurden. Im Falle Delorean sind dies die Fahrzeug nach PILOT25 und bis VIN 000500. In unserern Lagern befinden sich auch noch Teile von eben solchen Vorserienautos, wie zum Beispiel ein GFK Chassis mit einem zweiten im Heck verbauten Bremskraftverstärker, auch ein Ansatz aus der Entwicklungsphase. Die Zahl 500 gibt im Übrigen keine Auskunft über die Anzahl der tatsächlich gebauten Vorserienfahrzeuge, sondern bildet nur eine deutlich erkennbare Abgrenzung zur Serienfertigung.

 

Pilot: Vor-Vorserienfahrzeug, das zur Vorbereitung einer Serienfertigung diente, jedoch noch nicht auf den Produktionsanlagen eben dieser Serienfertigung, bzw. nach den endgültigen Standarts für solch eine Serienfertigung gebaut wurde. Nach unserem Kenntnisstand betrifft das im Falle Delorean die Fahrzeuge nach PROTO-2 und bis PILOT25.

 

Prototyp: Denkmodell und Ideenträger, der die grundsätzlichen Eigenschaften des erdachten neuen Fahrzeugs aufweist, jedoch so nicht in Serie geht. (im Fall Delorean ein 2-sitziger Flügeltürer mit scharf gezeichneter Edelstahlkarosserie, extrem flacher Frontscheibe, Schiebefenstern, Mittelmotor, gebaut nach dem ersten Entwurf von Giugiaro) Nach unseren Erkenntnissen ist ein solcher Wagen noch existent und steht als PROTO-1 derzeit (2017) in Florida in der Ausstellung eines Autohändlers. Im Gespräch mit den Eigentümern (in 2017) wurde eine Wertvorstellung, bzw. eine Wunschsumme in Höhe von 375.000 USD in den Raum gestellt. Da laß ich sie jetzt auch einfach mal stehen... im Raum... irgendwie...

 

Nr. 21 / PILOT21 oder auch Lotus intern D21:  Dieser unser Wagen trägt die Nummer 21, ist jedoch nicht der 21. jemals gebaute Wagen. Die Projektstufen wurden grundsätzlich durchnummeriert, jedoch entstanden spätere Nummern gerne auch aus Teilen und mit Erkenntnissen von früheren Fahrzeugen.  Bis auf Pilot 19 / 20 / 21 / 24 und 25 sind uns keine noch existierenden Fahrzeuge dieser Reihe bekannt. Pilot 21 war im Übrigen der erste mit Automatikgetriebe ausgestattete DMC-12 überhaupt. Die Piloten 19 / 20 / 21 haben wohl deshalb überlebt, weil sie zum Zeitpunkt der Schließung der DMCL Belfast in den USA waren und dem Pfandrecht eines Unternehmes in eben diesem Land unterlagen. Bis Pilot 24 entstanden die Fahrzeuge noch bei LOTUS in Norfolk, England, Pilot 25 gilt als der erste jemals in Dunmurry bei Belfast, Nordirland, gebaute Delorean DMC12. Die Piloten in Europa wurden augenscheinlich alle zerstört.

 

Gerücht: "Das sind alles ehemalige Crashtestautos" Das können wir nicht bestätigen, da die zum Crashtest verwendeten Fahrzeuge der Pilot Stufe nach unserem Kenntnisstand alle weitgehend zerlegt und analysiert wurden. Glaubhaften Schilderungen aus der "Szene" zur Folge sollen in England noch zwei Crashfahrzeuge im ver-crash-testeten Zustand stehen, allerdings sollen diese Fahrzeuge bereits, aus zwar sehr früher Dunmurry, aber eben doch schon Serien Produktion stammen und somit über den Piloten Status hinaus sein. Weitere Details sind uns hierzu nicht bekannt. Es ist somit davon auszugehen, das zur Durchführung von Crash-Tests wohl auch Piloten verwendet wurden, nicht jedoch die bislang bekannten  19 / 20 / 21 / 24 / 25.

 

Deloreaner [De-lo-re-aner] Substantiv, geschlechtsunspezifisch. Wesen, dass den Delorean mag. Mensch, Tier, er, sie, es, wir, ihr, egal.

 

Historie

1979/80

Der Wagen wurde 1979/80 bei Lotus in Norfolk, England gebaut und im Herbst 1980 als erste überhaupt jemals mit Automatikgetriebe ausgestattete Variante mit zwei weiteren Schaltgetriebe Piloten (19 und 20) in die USA zur Firma Olsen Engineering verbracht um dort die Abgastests für die Serienzulassung des Delorean DMC-12 zu durchlaufen. Nachdem die Delorean Motor Company die Rechnungen für die Testreihe nicht bezahlte und die Delorean Motor Cars Limited zeitnah insolvent ging, wurden die Fahrzeuge von Olsen einbehalten.

 

04. Juli 1980

"3 cars for EPA 4.000-mile-test, to be available for mid-August. 1 automatic and 2 manual and to be validated for representative drive train. Further details to be supplied by Messrs Loasby and Allinson."

 

Anmerkung: PILOT21 hatte bei Übernahme exakt 4102 Meilen auf dem Zähler und der Tachoantrieb war zum Zeitpunkt der Übernahme funktionsfähig. Es ist somit davon auszugehen, dass der Wagen eben diese 4000 Meilen auf Achse bewegt wurde um den Anforderungen des Abgastests gerecht zu werden. Vom Delo-Stüberl nach Dunmurry und zurück sind es gerade mal 2300 Meilen. Könnte klappen!

 

 

im Mai 2007 (Angabe lt. http://www.az-d.org/zine/azdzine02.html) oder lt. Ken Koncelik per mail von 2017 "about 12 years ago" und somit um 2005

Ken Koncelik und Cliff Schmucker, beide damals Veranstalter der jährlich in unterschiedlichen Teilen der USA stattfindenden Delorean Car Show und Delorean Fans der frühesten Stunde, kauften den Wagen von Sascha Skucek, seines Zeichens Vorstand der Delorean Owner Acssociation, um den Wagen zu reparieren und auf die Straße zu bekommen.

 

Ausschnitt aus einer Meldung des AZ-D, des Arizona Delorean Club, vom Mai 2007:

"Ken Koncelik recently acquired Pilot 21 from Sascha Skucek of the DeLorean Owner's Association. This rare VIN is a test vehicle from the preproduction days in 1980. Pilot 21 was part of a group shipped to California to have extensive emissions testing done, and all but disappeared after the company's collapse. It is the first automatic transmission, has lexan windows, black interior, and numerous other minor differences such as nagahyde seat cover and dashboard, larger steering wheel, different manifold, and lighter silver bumper end caps.  The differences will become more apparent once the car is fully unpacked.
The car is currently in pieces, aka "restoration-ready," missing a windshield and a seat. Ken (who co-owns the car with Cliff Schmucker) intends to restore the vehicle to it's original Pilot condition and show it at DCS '08 in Gettysburg. After the show he intends to place it in the DeLorean museum, soon to be created by DMC in Texas. It's great to hear another piece of the DeLorean history is found! For more info on Pilot-era cars, visit this great page by PJ Grady UK. Note Pilot 21 isn't even mentioned on there!"

 

26.05.2013

Cliff Schmucker verunglückte auf dramatische Weise bei einem Fallschirmsprung und der Wagen wurde dann von Ken Koncelik gemeinsam mit PROTO-1 an DMC Florida in Naples, damals geleitet von Tony Ierardi, weitergegeben.

 

Ausschnitt einer Email von Ken Koncelik vom November 2017

"We bought the car from Sasha who used to be a board member for the DOA in Pennsylvania about 12 years ago. Cliff and I both went in on it and after Cliffs death I decided to just let it go.  It went with Proto 1 to The shop Tony was working at in Naples and they of course sold it to you.

There is no title and it was a bill of sale which the people you bought it from should still have. Sasha bought it from some guy in California where it had been for quite some time.

The car was pretty much dismantled when we got it. When we picked it up it was in containers and piles.  The doors were extremely rusted so we sand blasted them and powder coated them to stop the rust.We started to reassemble the car but before we got very far Cliff was killed in the parachute accident and from that point it sat. We were going to reassemble it but instead we sold it."

 

21.03.2016

Mein persönlicher Erstkontakt. Im Rahmen der Delorean World Tour waren wir heute zu Besuch bei Gulf Coast Motors in Bonita Springs, Florida und wurden da freundlich von Team und Leitung in Empfang genommen. Nach vielen Fragen und den detaillierten Erläuterungen zu unseren drei World Tour Delos kam es nach einer Besichtigung von Show Room und Delorean Proto1, der Prototyp und Studie und kein Vorserienfahrzeug ist, auch noch zu einem Blick in das Teilelager des damals noch als DMC Vertretung tätigen Exotenhändlers mit angehängter Werkstätte tätigen Betriebes. Hier stand, etwas abseits und eingestaubt, PILOT21. Recht verwahrlost, ohne Scheiben, vielen Dellen, Kratzern und Blessuren, doch anhand von Lenkrad, fehlendem DELOREAN am Heck und diversen kleinen Indizien eindeutig als sehr frühes Exemplar identifizierbar.

Als das Gespräch mit Mike Fiore, Sales Magager der Gulf Coast Motors, auf den Wagen kam und er als "to offer" definiert wurde, fragte ich nach dem gewünschten Preis. Da ich mich jedoch zuvor als "only the mechanic" zu erkennen gab, wurde meine Frage weder gehört, noch beantwortet. Auch nach dem dritten Anlauf erntete ich nur freundliche Missachtung. Somit war das Thema PILOT21 erst einmal beiseitegelegt und gut.

Da sich in unseren Lagern diverse original Teile aus verschiedenen Vorserienfahrzeugen, sog. PILOT CARS, befinden und Chris Nicholson, weltweit bekannter Delorean Karosserie Spezialist, Liebhaber der frühen DMC Modelle und erfahrener Pilot-Car Restaurateur, bereits einige Brocken als eben diesem PILOT21 zugehörige Teile identifizierte, würde es Sinn machen, den Wagen bei uns im Hause wieder in einen würdigen Zustand zu versetzen und alles wieder an seinen Platz zu bringen.

 

21.07.2016

Delorean Car Show, Springfield Illinois. Sales Manager Mike Fiore traf auf Chris Nicholson. Chris, der unlängst bei uns in der Werkstatt war um seine Kunst der Edelstahlbügel- und bürstereien anzuwenden und bei der Gelegenheit er einen weiteren Einblick in die Bestände unseres sehr umfangreichen Originalteilelagers bekam, erläuterte Mike wer dieser "only the mechanic" denn ist und dass unser weltweit doch recht bekanntes und renommiertes team-deloman von mir geleitet wird. Das verknüpfte bei mr. Fiore wohl ein paar Synapsen, öffnete neue Horizonte und prompt erhielt ich nur wenige Stunden später eine Email aus den Staaten.

"are you still interest in the PILOT CAR?"

Ja, ich war noch interessiert und nach einem freundlichen Austausch in ein paar Emails und Telefonaten waren wir uns grundsätzlich einig. Doch was ist ein solcher Wagen wert? Ist er unendlich teuer, weil rar und automobilhistorisch erwähnenswert? Oder spottbillig, weil in einem echt üblen Zustand, kein Blech sitzt gerade, der Rahmen rostet, die Kiste hat nicht mal Scheiben, geschweige denn amtliche Papiere und von all den Fehlteilen mag ich jetzt gar nicht erst anfangen? So oder so, Mike rief eine Summe von 21000 USD für die Kiste auf und ich war ohne Weiteres damit einverstanden. 21k für PILOT21, klingt doch stimmig!

 

07.04.2017

Der erste Entwurf eines Kaufvertrags für PILOT21 war gemacht und es galt nun die Voraussetzungen für die Verbringung aus den USA nach Europa zu schaffen. Wir sind ja bereits seit vielen Jahren routiniert im Umgang mit Shipping Companies und Container Brokern, notariellen Beglaubigungen, Papierkram diesseits und jenseits des Ozeans, doch bei PILOT21 stellte sich eine bislang nicht dagewesene Problematik. Der Wagen hatte noch nie eine Zulassung. Keine Registration, keinen Title. Da seit ein paar Jahren jedoch kein Fahrzeug mehr ohne gültigen Title aus den vereinigten Staaten ausgeführt werden kann und darf, stellte das eine nicht unerhebliche Hürde dar. Fiore und ich waren uns grundsätzlich handelseinig, doch konnte der Wagen augenscheinlich nicht verschifft werden. Und einen Title in Florida zu bekommen, war wegen der dort sehr strengen Auslegung der Richtlinien, für den zur Rede stehenden PILOT21 nicht möglich. Auch die Idee, den Wagen provisorisch in einen fahrfähigen und verkehrssicheren Zustand zu verstetzen, sollten keine Lösung für unser Problem bringen, zumindest nicht in Florida.

Anregungen, wie die Fahrgestellnummer eines Schrott Delorean zu verwenden, oder ähnliche schräge und sicher in hohem Maße illegale Klimmzüge zu unternehmen, wurden von unserer Seite kategorisch abgelehnt, da wir die Sache entweder sauber oder gar nicht über die Bühne, oder besser über den Teich zu bringen gedachten.

 

22.08.2017

Die Lösung wurde uns heute von unserer Shipping Company geboten. So streng die Richtlinien zur Registrierung eines PKW in Florida gehandhabt werden, so entspannt kann das in anderen Bundesstaaten ablaufen. Die Delorean Szene hat uns hierzu im Vorfeld schon einige sachdienliche Hinweise gegeben und so war der Plan, den Wagen, wegen der fehlenden Scheiben, per geschlossenem Transporter von Florida nach New York zu verbringen um von dort aus eine Registration für den Bundesstaat Maine zu erwirken. Wie hier Maine mit New York zusammenhängt, hat sich mir bislang nicht erschlossen, doch sollte das meine Sorge auch nicht sein. Die örtlichen Zulasungsbehörden haben uns auch empfohlen, doch eine für die heutigen Systeme übliche und für den Wagen zutreffende 17-stellige Fahrgestellnummer zu generieren und diese am Fahrzeug anzubringen. Sie würden diese Nummer dann in die neue Zulassung übernehmen und somit wären alle weiteren Verwaltungsaufgaben unkomplizierter zu regeln. Es bliebe natürlich bei der 21, jedoch eben vorneweg mit den Hersteller und Versionscodes und laufenden Nullen bis hin zur 21. SCEDT26T5AD0000021 sollte es wohl werden.

 

24.08.2017

Es war soweit. Neuer endgültiger Kaufvertrag. Gut 4 Monate nachdem wir uns grundsätzlich einig wurden, konnten wir durch die Mithilfe unserer angestammten deutschen Shipping Company eben diesen Weg über New York und Maine gehen, den Wagen legal und ohne schräge Tricks aus den vereinigten Staaten ausführen und somit auch rechtssicher nach Europa einführen. YESS! Nun noch Kopie meines Führerscheins per mail nach USA um die zur Ausfuhr erforderliche notarielle Beglaubigung des Kaufvertrags zu ermöglichen und es gilt noch ein Typenschild zu generieren.

 

28.08.2017

Die eingenieteten Schilder im Fahrzeug geben zwar Auskunft über Chassis- und Motornummer, doch war das originale silberne Typenschild am Armaturenbrett, das nach früheren Fotografien verbaut war, über die Jahre wohl verlustig gegangen. Um die Identifizierung bei all den anstehenden Ausfuhr- und späteren Einfuhrmodalitäten zu erleichtern, wurde uns ja von den US Amerikanischen Zulassungsbehörden geraten, doch eine VIN Plate mit der zutreffenden und für alle anstehenden Verwaltungsaufgaben nutzbare 17-stellige Fahrgestellnummer anzubringen. Lt. Fiore sei es wohl eher schwierig, eine solche VIN-Pllate in den USA zu beschaffen, was uns veranlasste ein entsprechendes Schild zu fertigen und per Luftpost nach Florida zu schicken. Funny. Das Typenschild vom Armaturenbrett ist später bei Sichtung aller im Wagen befindlichen Teile auch wieder aufgetaucht. "Pilot 21 VIN Plate DO NOT LOSE!" war auf dem Umschlag zu lesen. Danke an Ken Koncelik und sein ordentliches Handeln!

 

28.08.2017

Der Kaufvertrag kam heute, notariell beglaubigt und gegengezeichnet, per Email an uns zurück und parallel zur Shipping Company. Startschuß

 

19.09.2017

VIN-Plate in Florida angekommen. "The package you shipped it in was damaged so it was repacked and sent to us." Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass am 10. September der Hurricane Irma über Florida hinweggefegt ist und wir mehrere Tage keine Nachrichten aus der Region um Bonita Springs und somit zum Standort von PILOT21 hatten. Mike Fiore, unser Kontakt bei Gulf Coast Motors, war nebst dem gesamten Team und den meisten Bewohnern von Florida, schon ein paar Tage vorher aus dem Gefahrengebiet evakuiert worden. Es war gut zu lesen, dass er und all seine Kollegen ohne Schäden über die Zeit gekommen sind. Und nicht nur die Region hatte Glück, auch unser Wagen hat die stürmischen Tage schadlos überstanden. Wenn man den Berichten in den deutschen Medien folgte, klang das sehr nach Apokalypse und Armageddon, doch sind die Einwohner der Region recht gelassen, da es bei ihnen wohl zum Jahresablauf gehört, ab und an mal evakuiert zu werden und danach die Schäden zu beheben.

 

25.09.2017

Der Wagen rollte heute in einen geschlossenen PKW Transporter und macht nun seinen Weg nach New York in das Warehouse der Shipping Company unseres Vertrauens. Wegen der fehlenden Verglasung kam nur eine Verbringung "under cover" in Frage. Von New York aus wird PILOT21 in die ganz normale Containerverladung eingereiht und so schon sehr bald seinen Weg nach Europa antreten.

 

07.10.2017

Lt. Angabe US Containerbroker stach die unter Hong Kong Flagge fahrende COSCO VIETNAM heute mit 1976 Containern an Bord in See und sollte planmäßig am 03. November die deutsche Küste bei Bremerhafen erreichen. In einem der Container soll PILOT21 stecken.

 

07.11.2017

Lt. Angabe Shipping Company ist PILOT21 im Container mit der Nummer OOLU 835 893-4  am 01. November ab New York auf See gegangen und wird voraussichtlich am 23. November Bremerhafen erreichen. Es verspricht also spannend zu bleiben.

 

16.11.2017

"Ankunftsavis, 1980 Delorean #000021"

...als nüchterne Betreffzeile einer Email Nachricht unserer Shipping Company. Anbei diverse Formulare zur Inhaltserklärung Fahrzeug, Zollvollmacht und Sonderbestimmungen zu Oldtimern, Diese sind zu beachten und auszufüllen und lt. Angabe steht der Container mit PILOT21 an Bord der Ever Lucky mit aktuell geplanter glücklicher Ankunft am 30. November 2017.

 

30.11.2017

Nachricht von der Shipping Company:

"Hallo Herr Hank, der Zoll hat mich soeben kontaktiert um uns mittzuteilen das ein Karton im Fahrzeug beschlagnahmt wurde. In dem Karton befinden sich neue Teile und eine Rechnung (Frachtrechnung und / oder Rechnung zu Teilen). Wussten Sie davon? Das Fahrzeug wird vom Zoll überlassen, aber der Karton wird bis auf weiteres beschlagnahmt."

Kernaussage für hier und heute: "Das Fahrzeug wird vom Zoll überlassen,..." was soviel bedeutet wie, der Wagen ist a) in Europa angekommen und b) offiziell importiert und kommt somit wohl tatsächlich zu uns! Was aus dem uns nicht weiter bekannten ominösen beschlagnahmten Karton wird, is da eher Nebensache, doch werden wir das auch noch klären. Das sich im Fahrzeug noch Kisten mit Teilen befanden war bekannt und wurde bei Beauftragung der Verschiffung auch angegeben, welche Belege hier jetzt zur Verstimmung der Zollbeamten führten, wird die Zukunft zeigen.

 

01.12.2017

Eingang Sicherstellungsprotokoll vom Hauptzollamt Bremen über den vorgenannten Karton und dessen Inhalt. Da bin ich ja gespannt, was dabei noch heraus kommt. Da jede Art von Belegen bei den Ersatzteilen wohl nur auf einen früheren Besitzer ausgestellt sein können und ein deutlich früheres Datum wie eben jetzt und 2017 tragen müssten, sehe ich eine Verpflichtung zur Nachverzollung erst einmal nicht gegeben. Jedoch bin ich ja Mechaniker und keine Zollrechtler, also lassen wir die Profis einfach machen und dann sehen wir weiter.

Das Wichtigste für mich und uns: PILOT21 ist im Land! Rechtssicher, korrekt und mit allen Papieren die es braucht, um später, nach vollständiger Überarbeitung , eine Straßenzulassung zu erwirken.

 

11.12.2017

Nachricht von der Shipping Company:

"...wir haben soeben für Ihren Delorean den Transportauftrag rausgeschickt. Das Fahrzeug wird voraussichtlich Ende dieser Woche in Bremerhaven verladen und kommt Anfang KW 51 bei Ihnen an."

19.12.2017 07:30Uhr

PILOT21 rollt vom Fahrzeugtransportauflieger. Der Fahrer ist sichtlich überrascht über die Vielzahl an Delorean, die sich auf unserem Gelände befinden und bemerkt: "Aber det is doch Schrott!" was von den Kollegen wohl freundlich lächelnd, doch wohl denkend "der Wolfgang weiß schon was er tut" nicht weiter kommentiert wurde.

 

21.12.2017

Da ist er nun. PILOT21 steht 1 Jahr und 9 Monate nach Erstkontakt bei uns in der Halle.

 

30.01.2018

Das erste "Originalersatzteil" zu PILOT21 ist eingetroffen.  Ein funkelnagelneuer Ausgleichsbehälter aus dem Ford Regal,

Nummern- und Bauformidentisch mit dem von Lotus verbauten Teil. Das 79er Teil ist ausgehärtet und schon stark rissig.

 

17.02.2018

VIDEO zu den ersten Arbeiten an PILOT21. Abrüstung war angesagt.

 

23.02.2018

2 Kotflügel, 2 Türen, 2 Seitenwände, 1 T-Panel, 1 Frontklappe und somit die komplette Aussenhaut von PILOT21 in den Transporter von "Stainless Repair by AH" verladen und Anna wird sich in den kommenden Monaten den Blechen annehmen und Flächen und Bürstung wieder auf Vordermann bringen.

 

26.02.2018

Nach intensiver Recherche und langen Abenden im Internet ist es gelungen die originalen Schnappverschlüsse

der Türen zu identifizieren und dann auch noch zu beschaffen!    Wie hoch ist die Chance diese Teile von 1980

heute in neuwertigem Originalzustand zu finden? Eins zu ziemlich viel oder gar unendlich? Egal. Es ist gelungen!

 

 

VISION für das Jahr 2021

Schräge Idee oder einfach nur das Ziel einer weiteren verrückten Reise? "PILOT21 goes BELFAST21"

EUROFEST 2021

 

________________________________________________________________________________________________

Details

 

 

   Elektrische Anlagen                                               Fahrwerk                                               GFK-Chassis       

  

Frontklappe                                                  Innenraum                                                               Karosserie         

 

 

      Motor / Zündung / Einspritzung                                      Kühlsystem                                   Lenkrad und Lenkstockschalter

 

 

          Motorklappe                                                   Rahmen                                              Stoßfängerverkleidungen

 

        Türen                                                  Typenschilder

 

 

 

Erläuterung zur Typbezeichnung D-M-C 12:

Das originale Ur-Typenschild von 1979 zeigt die Bezeichnung D-M-C 12 eben mit Bindestrichen, darum ist diese Webseite auch entsprechend tituliert.

 

 technische Daten:

Hersteller LOTUS

Typ D-M-C 12

CHASSIS NO. D 21 (GFK Karosse / Body DB0021, Rahmen / Chassis  DC0021)

ENGINE NO. 154740 42

TRANSMISSION NO. 4141-80  0308

Baujahr 1979/80

Erster mit automatischem Getriebe gebauter DMC12