...2012 auf dem Großglockner:


 

Rückblick: Status Dezember 2010:

In unseren Lagern befinden sich annähernd sämtliche Bauteile einer original Innenausstattung für einen goldenen Delorean. Schadhafte Teile wie die zwar original neuen Himmelverkleidungen, deren Stoff sich bereits gelöst hat, können aufgrund der Vorlagen originalgetreu nachgefertigt werden. Sitze, Binacle, Türverkleidungen und die meissten Teppichsegmente sind nach Reinigung und professioneller Aufarbeitung / Lederpflege direkt einsetzbar.

Die fehlenden Teile wie Armaturenbrett, Mittelkonsole und Seitenverkleidungen hinten werden auf Basis von andersfarbigen original Elementen aus unseren Lagern angepasst und von einem Spezialbetrieb für Pflege, Instandsetzung und Färbung von Altledern in einer der Originalausstattung angeglichenen Farbgebung versehen.  So sind die Nachbauteile zwar als solche erkennbar, heben sich aber nicht schon auf den ersten Blick von den Originalteilen ab. 

Was könnte als "Verpackung" für diese einzigartigen Innenraumteile besser geeignet sein wie eine goldene Delorean Karosserie? Stoßfänger und Felgen lassen sich wie beim Original in einem seidenmatten goldfarbenem feinmetallic Lack beschichten. Bei den Edelstahlteilen ist eine originale Optik nur mit etwas mehr Aufwand zu realisieren. Das galvanische Vergolden wie im Original wäre grundsätzlich möglich und die Nachfolgeorganisation des Unternehmens das Anfang der 80er diese Aufgabe für Delorean erledigt hat, wäre auch bereit und technisch in der Lage sich dieser Herausforderung zu stellen, doch sprengen die Kosten in Höhe von aktuell etwa 50000 Euro für die insgesamt 8 Bauteile den Rahmen für eine reine "Verpackung" der Innenraumteile. Eine Blattvergoldung wäre wirtschaftlich und technisch anwendbar, doch ist das Ergebnis optisch in keiner Weise zufriedenstellend. Auch eine Lackierung kommt aufgrund der resultierenden glatten und strukturlosen Flächen nur unzureichend an die originale Optik heran.

Wir haben vorerst einmal die Anwendung von halblichtdurchlässiger goldfarbener Metallicfolie ins Auge gefasst, wodurch die gebürstete Edelstahlfläche bei Lichteinfall ihren Charakter behält. Diese "golden Delorean" Karosse ist ja ausschließlich als stilvolle Verpackung für diese einzigartige originale Innenausstattung zu sehen und sollte keines Falls als Replik eines Original Golden Delorean gelten.

Erstes Ziel des Projektes ist es, den Wagen zusammen mit einem roten und einem schwarzen Delorean auf dem Delorean-Clubstand zur Klassikwelt Bodensee 2011 der Öffentlichkeit vorzustellen.

 


 

Tagebuch der Entstehung

 

1981 bis Dezember 2010  Urzustand der vorhandenen Innenraumteile

 

 

1983 bis Dezember 2010  Basisfahrzeug

VIN 10853 wurde im Frühjahr 1983 erstmals in den Verkehr gebracht und fand bereits wenige Monate später nach einer Laufleistung von 5667 Meilen ein apruptes Ende bei einer Ping Pong Partie zwischen Leitplanke und Graben. Dannach stand der Wagen, aufgrund der Achsschäden unfähig bewegt zu werden, viele Jahre weitgehend unbeachtet bei einem Autoverwerter in den Vereinigten Staaten. Dort wurde er 2005 entdeckt und von uns über den großen Teich nach Deutschland verbracht.

 

 

Januar 2011  Sitzlehnen und -flächen nach erster Grundreinigung und Instandsetzung der Polsterung:

 

 

 

Februar 2011  Fehlende Teile aus den deloman-Lagern zusammengetragen. In ausgiebigen Gesprächen mit Sattler und Lederinstandsetzer haben wir uns für einen gangbaren Weg entschieden die ergänzenden Teile originalgetreu umzuarbeiten, ohne jedoch eine Verwechslung mit den Original golden Delorean Teilen zu riskieren. Es geht, wie schon erwähnt,  bei diesem Projekt ausschließlich darum, die Originalteile in Szene zu setzen. Grundreinigung und Farbfindung der Innenraumteile wurde in diesem Gang mit abgeschlossen.

weiteres Bild Ergänzungsteile folgt...
Bild doppelte Türverkleidung mit Farbmustern folgt...

 

 Anfang Februar 2011  Es gilt nun eine geeignete Methode zur gold-look Gestaltung der Aussenhaut zu finden. Da Folien zur Fahrzeugbeschriftung allesamt durchgefärbt sind und somit die Charakteristik der Bürstung komplett verdecken, experimentieren wir mit lichtdurchlässiger Fenstergestaltungsfolie in feingold finish. Da diese eine sehr matte Oberfläche zeigt ist das Ergebnis zwar nicht ganz so schlecht, jedoch noch nicht zufriedenstellend. Ausserdem wird es eine Herausforderung die für ebene Flächen produzierte Folie um die Formen der Radläufe zu biegen, denn auch wenn der Delorean auf den ersten Blick aussieht wie mit Lineal und Rasierklinge geschnitten, sind doch einige Wölbungen und Rundungen zu finden.   ...die Suche geht weiter...

 

 

Anfang Februar 2011  Bei den Gesprächen mit einem Profi aus dem Bereich Vergoldung für Edelstahlkleinteile über das Veredeln der Radmuttern, der Scheinwerferrahmen und Auspuffendrohre ist als weitere Variante der Karosseriefarbgestaltung ein alternatives galvanisches Verfahren angetragen worden. Statt zu vergolden könne man die Teile auch vermessingen und dann mit Beize farblich sehr nah an Gold heranbringen. Ein grundsätzlich reizvoller Gedanke und wir warten mal ab was nach den Recherchen zur praktischen Machbarkeit geschieht.

 

  Mitte Februar 2011 erreichte uns eine mail mit folgendem Inhalt:

"Hallo an alle!! Ich habe eine Möglichkeit gefunden den Edelstahleffeckt nachzuempfinden somit könnten beschädigte Teile jetzt repariert werden! Das heißt eine Reperaturlackierung im Edelstahllook!!!! Das Ist zwar nicht orginal aber besser wie ein farbiger DeLorean was meint ihr dazu????!!!"

Ein Lackierverfahren erscheint uns zur seriösen Instandsetzung der Delorean Aussenhaut zwar gänzlich ungeeignet, doch ist somit natürlich sofort das Thema "golden Delorean" ins Spiel gekommen. Nun geht ein fabrikneuer gebürsteter Kotflügel an die Firma aus der Nähe von Dresden und so kann an dem Teil angetestet werden, wie der "Edelstahleffekt" sich im direkten Vergleich auf einem Originalteil macht. Wir sind alle sehr gespannt auf das Ergebnis und werden an dieser Stelle weiter berichten.

 

März 2011  Der Lackierbetrieb hat mitgeteilt, das heute der Test-Kotflügel wieder auf den Weg nach Bayern geschickt wird. Es wurde ein lichtdurchlässiges Lasurverfahren angewendet, das durch eine speziell auf Edelstahlbedürfnisse angepasste Rezeptur optimalen Halt und Festigkeit auf den Flächen bieten soll, ohne dabei den gebürsteten Charakter der Karosserieteile zu verbergen. Wir sind schon sehr auf das Musterstück gespannt und werden weiter berichten. Eine Kalkulation zu den geplanten Kosten liegt noch nicht vor, doch sind wir auch darauf sehr gespannt...

Hier die ersten Bilder vom Lackierer:

 

März 2011  Die Felgen sind beim Strahlen / Entlacken und gehen anschließend in unseren erfahreren Lackierfachbetrieb um diese in stimmigem Gold zu lackieren. Der genaue Farbton wird jedoch erst nach Beschichtung der Karosse ermittelt und sollte neben den Felgen auch bei den Stoßfängern Anwendung finden.

 

März 2011  Der Musterkotflügel ist zurück und das Ergebnis der Edelstahllasur ist grundsätzlich ansprechend, nur der gewählte Farbton ist von Gold noch ein Stück entfernt. Jedoch ging es im ersten Schritt um die grundsätzliche Machbarkeit und eine Beurteilung des Augenscheins. Die Kosten für das Verfahren liegen etwa beim 3-fachen einer Folierung und dem 2-fachen einer fachgerechten Lackierung, was die Lasur für unser Projekt, eine reine Verpackung für die Innenausstattung zu machen, unverhältnismäßig erscheinen lässt. Wir bleiben dran und sehen was kommt...

 

März 2011  Die ersten Teile sind vom Fachbetrieb für Lederinstandsetzung  zurück und nun im endgültigen Farbton gefärbt.

 

März 2011  Hier ein kleines goldenes "Zubehörteil" für die erste Fahrt im golden Delorean:

 

März 2011  ENTSCHEIDUNG: „Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld. Das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.“        (John Ruskin 1819-1900)  

Frei nach diesen Worten wird die gesamte Oberfläche nun wie unser Musterkotflügel lasiert. Das Verfahren ist genial, das Ergebnis einzigartig und als der Kotflügel in der Sonne stand fiel uns die Kinnlade runter und dazu braucht es Einiges... Wir haben uns finanziell auf ein für beide Seiten akzeptierbares Niveau geeinigt, das jeder gut damit leben kann und mit Spaß und Freude an die Sache herangeht.

 

April 2011  Auch das Thema Stoßfängerverkleidungen wurde vom Beschichter in Angriff genommen:

 

April 2011  Georg der Martin Schmidt OHG, Schwäbisch Gmünd hat einige Teile zum golden-Deloren mit einer Stärke von 2 Micrometer galvanisch vergoldet und somit strahlen das DMC-Frontlogo, Scheinwerferrahmen, Radmuttern und Auspuffendrohre in 24k Echtgold. Typenschild und Abdeckung Umlenkrolle werden diese Bearbeitung auch noch erfahren.

 

Ende April 2011  Die Karosse ist wieder zurück in Augsburg und die Oberflächen sind wie erwartet in einer ordentlichen Qualität lasiert / beschichtet / lackiert. Das Finish ist seidenmatt und entspricht dem Musterkotflügel und somit unseren Erwartungen.

Doc.Newman alias Rene aus Radeberg hat viel Zeit und Energie in das Projekt gesteckt und sein Einsatz hat sich gelohnt. 

Unregelmäßigkeiten, wie leichte Unebenheiten und kleinste Vertiefungen (z.B. Einbrände) in der Edelstahloberfläche sind je nach Lichteinfall jetzt deutlicher sichtbar, jedoch nicht als dramatisch einzustufen.  Die Karosse ist eben 30 Jahre alt und hat schon so einiges erlebt...

Lackierung von Stoßfänger und Felgen wurden nach Entfernung aller alten Schichten von unserem Lackierfachbetrieb vor Ort in gewohnt solider Qualität handwerklich einwandfrei ausgeführt. Die Farbauswahl wurde vorab anhand von Musterblechen in Wechselwirkung mit den Karosserieflächen in verschiedenen Beleuchtungssituationen getroffen. Die Felgen wurden in Hochglanz- und die Stoßfängerverkleidungen in seidenmattem finish ausgeführt.

 

Mai 2011  Die Seitenwände hinten haben nun wieder ihre Scheiben und Gitter und sind endgültig angeschraubt. Unser Sattler hat den ersten Teppichboden für die rechte Seite genäht und das farblich an den Originalteppiche angeglichene dunkelbraun wirkt sehr Edel auf den Betrachter. Zeitgleich wurde von Mechanikerseite der Antrieb mit neuen Dichtungen und Schläuchen versehen und für den Einbau vorbereitet.

Die restlichen 24-Karat Teile sind vom Vergolden zurück und warten nun ungeduldig darauf an ihren zugedachten Platz zu kommen.

 

 

Mai 2011  Der Innenraum hat nun Teppiche und die ersten Verkleidungen. Das hellbraun/beige der Innenraumteile und  Verkleidungen harmoniert ausgezeichnet mit dem dunkelbraun der Teppiche. Auch hier wurde größten Wert auf eine möglichst originalgetreue Farbauswahl gelegt. Vorab wurde noch die gesamte Technik in den Türen und der Mittelkonsole wieder eingebaut und auf Funktion geprüft. Vom Radio, den Hintergrundbeleuchtungen, dem Automatikwahlhebel und sämtlichen Schaltern über Fensterheber, den Aussenspiegeln bis zu den Schließeinrichtungen mit Zentralverriegelung ist alles wieder an seinem Platz und verrichtet seinen Dienst im Sinne der Erfinder. 

Armaturenbrett mit Handschuhfach, Instrumententräger, knee pads, Lenkkopfverkleidung, Abschlußecken für Türkontaktschalter, A-Säulenverkleidungen und die inneren Türdichtungen sind wieder an ihrem Platz und eine echte Freude für das Auge. Einzig das Lenkrad fehlt noch, da es in der Sattlerei noch in hellbrau/beigem Echtleder überzogen wird. Der hintere Bereich am Lenkrad wird anschließend noch im Fachbetrieb für Leder- und Kunsttofffärbung passend gefärbt.

 

Mai 2011  Nach Anbau und Aktivierung der gesamten elektrischen Aussenanlagen haben auch die ersten 24 Karat vergoldeten Bauteile ihren Platz eingenommen. Diese Veredlung wirkt fast surreal, doch war es ein sehr besonderer Moment die Schutzfolien der Bauteile nach Anbau zu entfernen und den Goldglanz das erste mal live am Delorean zu erleben.

 

 

27. Mai 2011  Die Arbeiten an unserem Projekt "golden Delorean" wurden nach 5 Monaten intensivem "Lustschrauben" heute um 11:00 Uhr mit der Montage des letzten Türkontaktschalters abgeschlossen und wir sind mit dem Ergebnis sehr glücklich. Der Wagen wird in der folgenden Woche vom 2. bis 5. Juni auf der "Klassikwelt Bodensee" in Friedrichshafen erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt und sicher für viel Gesprächsstoff sorgen.

 

 

 

 

 

HOW TO DO  Montage von 24 Karat vergoldeten Radmuttern

 

 

Status Juni 2011:

Es ist vollbracht! Die Arbeit ist getan! Beschichter, Vergolder, Sattler, Lederdoc, Lackierer und die Profis vom team-deloman haben ganze Arbeit geleistet und das Projekt "golden Delorean" wurde rechtzeitig zu einem sehr guten Abschluß gebracht. Der Wagen rollte auf eigener Achse an den Bodensee und konnte wie geplant auf der Klassikwelt Bodensee 2011 in Friedrichshafen erstmalig einer großen Öffentlichkeit präsentiert werden. 

 

copyright: Michael Schäfer

copyright: Sven Sabrowski

 


 

copyright: Stephan Lindloff

copyright: Michael Schäfer

 

copyright: Wolfgang Hank