Lackierhalle mit rotem delo und lackierteam



Stoßfängerverkleidungen (bumpers)

Zur exakten Reproduktion der Lackierung wurde zuallererst eine elektronische Spektralanalyse des Oberflächenlacks von einem über die Jahre vor UV-Strahlung und Hitze geschützten verpackten Originalteil erstellt. Da die Kunststofflackiertechnik Anfangs der 80er noch in den Kinderschuhen steckte und Haftvermittler und Elastifizierer noch in der Entwicklungsphase waren, ist ein vollständiges Entfernen der alten Lackschichten meisst unvermeidlich. Um an der vorderen Verkleidung den Augenbrauen- (eyebrush)-effekt  zu verhindern, wird die gesamte Verkleidung ggf. thermisch behandelt und rückverformt. Um die gerade Linie beizubehalten wird im Bereich der Scheinwerfer von innen ein angepasster Aluminiumblechstreifen unter Verwendung eines 2-Komponenten-Klebeverfahrens eingesetzt. >dann Standart Lackaufbau für Kunststoffteile.

 

Lackierer bei der Arbeit



Heckabdeckgitter (upper louvre)

Die Reproduktion der im Original sehr rauhen Oberflächenbeschichtung der Heckabdeckung war eine besondere Herausforderung, die wir auf Basis einer Methode aus dem Smart-Repair-Bereich bewältigt haben. Nach mehreren Versuchen und einer schritt weisen Abänderung der Rezeptur konnten wir eine gleichmäßige Oberflächenstruktur realisieren.

 

Windschutzscheibenzierrahmen
Die Zierrahmenteile um die Windschutzscheibe sind aus verschiedenen Metallen gefertigt und erfordern somit eine entsprechende Grundierung und Basisbehandlung. Der anschließende Lackauftrag erfolgt in einem Standart 2-Komponenten-Wasserbasis-Acryl-Lackaufbau.

 

Felgen
Da die Felgen werkseitig teils lackiert oder auch mit einer Kunststoffbeschichtung versehen waren ist eine Entfernung dieser Schichten unumgänglich. Um die Oberfläche nicht über Maß zu beanspruchen, werden die Felgen langsam und schonend in einem Glasperlen-Strahlverfahren von allen Farbresten befreit. Nach eingehender Prüfung auf Rundlauf, Seiten- und Höhenschlag werden kleine Schadstellen ausgebessert und die Felgen in einem speziellen thermischen Verfahren grundiert. Dies ermöglicht eine gleichmäßige, glatte und sicher haftfähige Lackierbasis auch in den engen Zwischenräumen und Vertiefungen der Speichenoptik.
Die anschließende Decklackierung wird in einem normalen Mehrschichtmetallicverfahren mit 2-Komponenten Wasserbasis-Klarlackoberfläche ausgeführt.
Diverse Versuche die Felgen mit einem Pulverbeschichtungsverfahren zu bearbeiten brachten aufgrund sogenannter “Materialkocher” (kleine Krater in der Oberfläche aufgrund austretender Gase während dem Heißschmelzvorgang) kein befriedigendes Ergebnis. Bei einer geringeren Bearbeitungstemperatur blieben Krater mehrheitlich aus, jedoch waren dann Oberflächenbeschaffenheit und Belastbarkeit nicht zufriedenstellend. Kleine Schadstellen wie Randsteinkontakte o.ä. lassen sich bei lackierten Felgen problemlos und nachhaltig ausbessern. Pulverbeschichtete Felgen brauchen hier in letzter Instanz wieder einen  kompletten Neuaufbau der Beschichtung.



Sonderfelgen

Für unsere lackierten Fahrzeuge haben wir die Felgenlackierung 2-farbig ausgeführt. Das aufwendige Verfahren ist mit viel Geduld und Abdeckarbeit verbunden, die Ergebnisse harmonieren jedoch sehr stimmig mit den Fahrzeugen.

Felgenlackierung