27.06.2018 Mittwoch, Kaunas (LT) > Nida (LT)

Ints hatte in Zwischenzeit Kontakt zu dem Deloreanbesitzer aus Kaunas aufgenommen und wir starteten in dessen Richtung. Als erste gute Tat des Tages galt es jedoch, mit den Delos an der Pizza-Bude vorzufahren um bei dem gewitzten Inhaber Vidmantas Gerulis das Versprechen einzulösen, Fotos mit Delorean vor Pizza-Bude zu ermöglichen.

Die Fahrt ging nun raus aus dem Zentrum von Kaunas und Gegend wurde grüner, die Gärten wurden größer und die Häuser feiner, edler und moderner. Hier wohnt er also, der Deloreanbesitzer, Ex-Rennfahrer, Sohn des Bürgermeisters und seit wenigen Tagen Vater eines kleinen Jungen, was auch sein Fernbleiben bei unserem gestrigen Abend erklärte. Dainius ist ein sympathischer Mann, etwa in den frühen 30ern und er erwartete uns bereits an der Einfahrtsstraße zu seinem Wohngebiet mit einem Land Cruiser früherer Jahre. Dank seinem Geleit lenkten wir unsere Karawane zum unteren Tor seines an einem Hügel gelegenen Anwesens und der Weg führte direkt in seine Männerhöhle. Die Tiefgarage, bedingt durch den Hügel von hinten fast ebenerdig zu befahren, bietet Raum für etwa 25 Fahrzeuge und beherbergt aktuell etwa 20 automobile Kapriziosen von Audi, Bentley, Rallye Clio über Testarossa bis Cobra, Porsches, Maserati, Viper, BMW 850, M3, Fairlady Z und den DMC-12 nicht zu vergessen. Aktuell steht der Delorean oben auf einer Lagerbühne, doch wurde uns nachdrücklich versichert, das Geflügel darf einmal jährlich an die frische Luft und raus auf die Straße.

Zum Abschied dann noch ein Gruppenbild mit Delos in der Einfahrt und weiter ging die Fahrt über die hervorragend ausgebaute Autobahn A1 in Richtung Klaipeda, Hafenstadt an der Ostseeküste Litauens. Treffpunkt, Hafen und da gleich rauf auf die Fähre zur Kurischen Nährung, einer langgezogenen Halbinsel, die parallel zum Festland verläuft und etwa zu Hälfte Litauisches und auf der anderen Hälfte Russisches Staatsgebiet ist. Auf dem Landweg wäre dieses Fleckchen Erde nur über Russland zu erreichen.

Nida war nach einer etwa 1-stündigen Fahrt  erreicht und somit auch unser Tagesziel. Alles easy, alles gut, Abendessen bei einem Restaurant mit lokaler Küche, allerdings mit einer zwar freundlichen und auch dienstbeflissenen Bedienung, die jedoch in Mathematik, oder eigentlich auch schon bei einfachen Rechenaufgaben ihre liebe Not hatte. Meist wurde uns am Ende eines Abendessens die Gesamtsumme genannt und wir sammelten dann unter den Teilnehmern Einzelbeträge ein und gut. Doch hatten Eva und Reine das Bedürfnis heute per Kreditkarte zu bezahlen und da begann das Drama für Marie, die nun aus ihrem langen Kassenzettel die Einzelsummen von Gahnströms Speisen und Getränken herauszurechnen hatte  und die von uns geforderte Gesamtsumme dann auch noch um diesen Betrag kürzen sollte. Marie saß an einem Tisch im Lokal und wirkte optisch wie eine 2. Klässlerin, die Sinn und Zweck des großen Einmaleins noch nicht recht erkennen wollte.

Nach einer gefühlten halben Stunde war jedoch auch dies erfolgt und der Tag ging zu Ende. Erfolgreich und gut.

 

 

Ints überreichte jedem Teilnehmer der Tour eine Lettische Flasche Schampus! ...oder so ähnlich... So oder so: GEILE IDEE und VIELEN DANK!

 

Männerhöhle.

Oliver - Sven K. - Astrid - Marco - Georgia - Karin - Andre - Olga - Sven S. - Ints

Eva - Ulli - Reine - Rüdolfs - Dainius - und Jöran  und Wolfgang  (nicht im Bild)

 

 

 

 

 TAG 13