22.06.2018 Freitag, Tampera (FIN) > Helsinki (FIN)

Nächstes Ziel: HELSINKI! Die am südlichen Ende Finnlands gelegene Hauptstadt des Landes wurde heute als Tagesziel ausgerufen und auf dem Weg dort hin trafen wir dann auch noch Sven und Olga, die mit ihrem gelben B SK3364 von Berlin kommend zu unserer Truppe stießen. Nun war unsere Herde komplett.

Einen kleinen Wehmutstropfen brachte die Anreise des gelben Delorean jedoch mit sich, da Sven in einer Baustelle die linke Leitplanke berührte und der wunderschöne Wagen nun von vorne bis hinten angeschrammt daher kommt. Spiegel und Türaußengriff sind futsch und auch das Blechkleid hat empfindlich unter dem Feindkontakt gelitten. Natürlich alles wieder machbar, doch wenn ich an den Aufwand denke, mit dem die Karosse vor einigen Jahren genau nach Kundenwunsch in einen absolut makellosen und annähernd perfekten Zustand versetzt wurde, dann treibt es einem doch schon etwas die Tränen in die Augen. Letztendlich zählt jedoch nur die Unversehrtheit der Insassen und die haben das Ereignis mit einem Schrecken und ohne sonstige körperliche Schäden überstanden. Uff.

Nach Ankunft in unserem Hotel im Zentrum Helsinkis und verstauen der Autos in der hoteleigenen Tiefgarage hieß es Fußmarsch ins Zentrum! Helsinki zeigte sich bunt und lebendig mit vielen schönen alten Bauten, zahllosen Touristen, die aus aller Herren Länder, wenn auch gefühlt bevorzug aus Asien, aus Bussen ausgespuckt und nach wilden fotografier Tiraden von den selben oder auch anderen Bussen wieder eingesaugt wurden um an anderer Stelle wieder ausgespuckt, fotografieren, eingesaugt, u.s.w.

Wir hatten das Glück, die Stadt ganz gemütlich und ohne Reiseführer im Genick zu erkunden und so fanden sich viele schöne Ecken und Biegungen und Helsinki kann sich sehen lassen. Die Stadt vermittelt uns das Gefühl, dass sich Moderne und Tradition friedlich aufeinander eingelassen haben und in einem harmonischen Miteinander gemeinsam existieren dürfen.

Für den Abend fand Andre einmal mehr eine Nahrungsquelle, heute im hoteleigenen Restaurant, das neben internationaler auch lokale Küche bot, derer wir uns auch gerne bedienten. „Local food and drinks“ also Speisen und Getränke  aus der Region, standen bei uns allen hoch im Kurs, da wir in der Fremde nicht nur Burger, Pizza, Schnitzel-Pommes oder gar Erdinger Weißbier konsumieren wollten. Das kriegen wir alles zu Hause und jedes Land hat doch immer eine eigene und meist auch spannende und feine Küche zu bieten.

 

 

Eine letzte morgendliche "Delo-vor-Wasser" Impression in Tampera

 

 

          Heute + Olga + Sven + Yellow Bird = WIR SIND KOMPLETT!                  Zwischenziel als Zungenbrecher, oder wer kanns auf Anhieb lesen?

 

Helsinki oder Zungenbrecher? Helsinki. 

 

Was man sich in Finnland so alles auf die Tanke schraubt, da bevorzugen wir doch unseren realen Geflügelschwarm!

 

Das mit der deutschen Flagge üben wir noch ein bisschen, doch sind Black Beauty, Yellow Bird und Red Runner schon mal beieinander!

 

HELSINKI Sightseeing

Asiatische Vogenkundler und nakte Bronzeschönheiten teilen sich die Gunst der Tauben.

 

Havis Amanda heisst die Dame und steht hier in Mitten ihres Brunnen schon seit dem Jahre 1908

 

Blick über den Senatsplatz, im Vordergrund Alexander II  und hinten die evangelische Helsingin Tuomiokirkko, der Dom zu Helsinki.

 

 The boys are in the town!

 

Nochmal! Nochmal! Nochmal! ...und so kam auch in Helsinki die Gaudi nicht zu kurz.

 

 

 

 TAG 8