Neuausrichtung, Umzug, Zukunft neu gestalten!

 

12.2018

"Wir sind dann mal weg..."  war die Überschrift unserer Weihnachtspost 2018 und "Leben ist Bewegung, Leben ist Veränderung..." stand da im Nebensatz zu lesen.

Wir werden unser handwerkliches Schaffen in der Blücherstraße 82 zum Ende Mai 2019 beenden und den Betrieb unserer Kfz-Werkstatt in der bekannten Form einstellen. Das Gebäude wurde an einen Investor verkauft, der nach seinen Angaben an dieser Stelle Wohnbau betreiben wird. Doch sind Lust und Leidenschaft für den Beruf ungebrochen und es geht weiter. Wir werden uns bewegen und wir werden Einiges verändern, denn irgendwie und irgendwo werden wir auch Morgen wieder schrauben.

In 2019 geht es also auf zu neuen Ufern, Veränderung steht auf dem Plan! Zur Mitte kommenden Jahres werden wir den aktuellen Standort verlassen, unser Engagement an neuer Stelle weiterführen und so ein neues Kapitel in unserer nun bereits 23 Jahre langen Werkstattgeschichte aufschlagen.

Ziele der Aktion sind neben einer umfangreichen Modernisierung des Werkstattablaufs in einer energetisch optimierten Gebäudestruktur u.a. auch eine Neuordnung unserer Kapazitäten um eine spürbare Verkürzung der Vorlaufzeiten im Werkstattbetrieb zu erreichen. Darüber hinaus gibt es erste Planungen und Gespräche, um auf gleichem Gelände einen Delorean Ersatzteilhandel einzurichten. Unabhängig vom team-deloman Werkstattservice, doch nicht weniger attraktiv und kompetent.

Zitat aus einem unserer früheren Weihnachtsbriefe: "Vor der Zukunft muss man keine Angst haben, Zukunft hat es immer schon gegeben und Zukunft wird es immer geben"

 

 

Stand 01.2019

Noch in den letzten Tagen des vergangenen Jahres sind wir mit dem Eigentümer eines nach all den Besichtigungen und Recherchen favorisierten Objektes einig geworden und nach Prüfung und Anpassung der Vertragsbedingungen wurden am Nachmittag des 24.12.2018 die Unterschriften unter die Verträge gesetzt. Nun gilt es noch das Nutzungsänderungsverfahren zu beantragen und wenn die hier erforderlichen Befürwortungen der örtlichen Gemeinde und die Genehmigung des zuständigen Landratsamtes vorliegen, können wir tatsächlich starten. Eine erste Anfrage zum genauen Ablauf des Verfahrens an die Bürgermeisterin von Adelsried ist bereits erfolgt.

Der Vertrag läuft ab 01.03.2019 und der Vermieter hat bereits die ersten Gespräche und Terminvereinbarungen für anstehende Renovierungsmaßnahmen geführt und getroffen. Der gesamte spätere Werkstattbereich bekommt einen neuen, für den Betrieb einer Kfz-Werkstätte geeigneten und nach aktuellen Richtlinien im Hinblick auf Öldichtheit, Rutschfestigkeit und Festigkeit geprüften Boden. Auch die Fassade nebst Türen, Tore und Verglasung wird neu gestaltet um neben Licht und Nutzwert auch noch einen aktuellen Wärmedämmwert zu erreichen. Durch den kompetenten und intensiven Einsatz der betrieblichen Beratung des bayrischen Landesinnungsverbands und vor Ort direkt durch die Kraftfahrzeuginnung konnten die Planungen nicht zuletzt unter Berücksichtigung des aktuell gültigen rechtlichen Rahmens, zügig auf den Weg gebracht werden. Von Bodenbeschaffenheit bis zur Vorgaben bei der Arbeitsplatzbeleuchtung gilt es zahllose Regeln zu beachten und die Kompetenz in diesen Fragen liegt wohl nirgends so konzentriert, wie in den Büros der Betriebsberater unserer Gewerbeverbände LIV (Landes-Innungs-Verband) und der Kfz-Innung-Schwaben.

Im Innenbereich gilt es dann Wände und Decken einzuziehen um aus einem Teil der aktuell 1005 Quadratmeter großen ehemaligen Fabrikhalle eine Kfz-Werkstatt nach aktuellem Stand der Kunst und aus dem Rest einen Lager- und Teilebereich zu gestalten. Auch Büros und Sozialräume gilt es zu gestalten und die bereits bestehende 86 Quadratmeter große ehemalige Betriebswerkstatt nebst ihrer Montagegrube wird zu einem modernen Annahme- und Analysebereich ausgebaut.

Unser Wärmebedarf wird vollständig über das Fernwärmenetz einer benachbarten Biogasanlage gedeckt und große Teile der Dachflächen des gesamten Gewerbeparks sind mit Photovoltaik bestückt um uns auch bei der Fahrzeugreparatur einen möglichst hohen Anteil Nachhaltigkeit zu ermöglichen.

 

Luftbild copyright Google Kartendaten 2018

 

 

Links der Grundrißplan der gesamten Anlage und rechts die skizzierte Planung eines Teilbereichs zum Ausbau als Kfz-Werkstatt nebst Teile- und Fahrzeuglager.

 

Und hier eine noch sehr grob skizzierte erste Ansicht der Gebäudefront unseres neuen Standorts. Es verspricht spannend zu bleiben!

 

Unsere Anschrift ab 01.07.2019 wird lauten:

 

Streitheimer Straße 22

86477 Adelsried

 

 

 

  

_______________________________________________

 

15.01.2019

Heute Besprechung mit Architekt und den ersten Bauhandwerkern wie Elektriker und Torbauer.
Die ursprünglich angedachte Zwischendecke in die Halle einzuziehen, kommt wohl nicht in Frage, da wir dann aus einem 1-geschossigen Gebäude ein 2-geschossiges machen, was baurechtlich und auch im Hinblick auf Brandschutz und Fluchtwege eine vollkommen neue Welt der bürokratischen Unfassbarkeiten eröffnet.

Alle sonstigen Ideen können nach erster in Augenscheinnahme lt. Architekt grundsätzlich umgesetzt werden. Hier noch ein Fluchtweg, da noch eine Brandschutztüre, doch im Großen und Ganzen sollten unsere Pläne ausführbar sein. Zur Vorbereitung des Bauantrags zur Nutzungsänderung sind noch einige Unterlagen gefordert, die der Eigentümer der Liegenschaft zeitnah zur Verfügung stellen wird.

Ein Thema mit Denkpotential ergab sich zum Boden. Es steht nun zur Debatte, den gesamten Boden im Werkstattbereich heraus zu brechen und einen vollständig neuen Aufbau, dann mit Fußbodenheizung, zu realisieren. Wäre schon schick, Autowerkstatt mit Bodenheizung...
In den nächsten Tagen kommt dann der Elektriker zu uns ins Haus und wir gehen an die Detailplanungen zu Beleuchtung, Versorgung der Einzelarbeitsplätze, Vorbereitung von Ladestationen für E-Autos, Gebäudeleittechnik, Alarmsystem, Absauganlage, Lüftung, u.s.w.

 

18.01.2019

07:30Uhr: Elektroplanung. Elektrikermeister und Kfz-Mechaniker Meister. Kaum zu glauben, dass wir zwei Handwerker uns geschlagene 3 1/2 Stunden über die ja grundsätzlich bereits bestehende Elektroplanung austauschten. Jede Steckdose, jeder Schalter, jede Lampe, jedes Endgerät, bis hin zu den Leitungsführungen und auch die bedarfsgerechte Schaltschrankplanung wurde durchgekaut. Litze für Litze, Leerrohr für Leerohr, Schalter für Schalter. Wass 'n Trip! Abschließend sind wir beide zufrieden und guter Dinge, dass die von uns geplanten Maßnahmen einen reiblungslosen und komfortablen Werkstattbetrieb ermöglichen.

Gegen Mittag kam dann auch noch die Meldung, dass alle für den Entwurf des Bauantrags erforderlichen und auch hilfreichen Unterlagen dem Architekten übergeben wurden und auch an dieser Stelle zielführende Gespräche zwischen Eigner und Architekt erfolgten.

 

 

...Fortsetzung folgt...